Daimlermanager magazin RSS  - Daimler

Alle Artikel und Hintergründe


25.02.2013
Twitter GooglePlus Facebook

Vergütung in der Autobranche
Zetsche verliert den Anschluss

Weniger für Zetsche, mehr für Winterkorn - bei Volkswagen verdient der Chef deutlich besser als bei Daimler
[M] mm.de; Reuters; DPA

Weniger für Zetsche, mehr für Winterkorn - bei Volkswagen verdient der Chef deutlich besser als bei Daimler

Wolfsburg schlägt Stuttgart - beim Gehalt: Während Volkswagen die explodierende Vergütung von Chef Martin Winterkorn künstlich begrenzt, büßt Daimler-Chef Dieter Zetsche für die Gewinnschwäche seines Konzerns: Im abgelaufenen Geschäftsjahr bekam er deutlich weniger Geld.

Stuttgart - Der Daimler-Vorstand bekommt den Ergebnisrückgang des Autobauers im vergangenen Jahr im eigenen Geldbeutel zu spüren. Bei unveränderten Grundgehältern schrumpften die Jahresboni der acht Top-Manager im Daimler-Vorstand insgesamt um knapp 3,6 Millionen Euro, wie aus dem Geschäftsbericht des Stuttgarter Konzerns hervorgeht.

Vorstandschef Dieter Zetsche kassierte demnach für 2012 ein Grundgehalt und einen Bonus von zusammen knapp 4,9 Millionen Euro, nach 6,1 Millionen Euro im Jahr davor. Zusätzlich zu dieser Vergütung erhielt der seit Anfang 2006 an der Daimler-Spitze stehende Manager, dessen Vertrag am vergangenen Donnerstag vorzeitig um weitere drei Jahre bis Ende 2016 verlängert wurde, noch Anteile aus einem zum Teil erst später zur Auszahlung kommenden Aktienoptionsprogramm.

Damit summierte sich Zetsches Vergütung im vergangenen Jahr auf 8,15 Millionen Euro, nach 8,65 Millionen Euro 2011. Zum Vergleich: Die Vergütung von VW-Vorstandschef Martin Winterkorn für 2012 belief sich auf 14,5 Millionen Euro. Der Konzern Chart zeigen hatte die Zahlungen an seinen Chef künstlich begrenzt, nachdem diese nach den offiziellen Vergütungsregeln eigentlich bei 20 Millionen Euro gelegen hätte.

Jahresbonus von 142 Prozent

Ingesamt kassierte der Daimler-Vorstand im vergangenen Jahr 28,2 Millionen Euro, 2011 waren es 29 Millionen Euro gewesen. Daimler Chart zeigen hatte 2012 sein Gewinnziel verfehlt und einen Rückgang im operativen Geschäft verbucht - der angestrebte Gewinn als auch der Vergleich des Ergebnisses mit dem Vorjahr sind die beiden maßgebliche Parameter für den Jahresbonus der Vorstände.

Der Gewinn vor Steuern und Zinsen schrumpfte trotz eines Rekordabsatzes und eines Rekordumsatz auf 8,6 Milliarden Euro von 8,8 Milliarden Euro im Vorjahr. Ohne positive Sondereffekte wie den Verkauf eines Aktienpakets am Luftfahrt- und Rüstungskonzern EADS rauschte der operative Gewinn noch deutlicher in die Tiefe und schrumpfte auf 8,1 von neun Milliarden Euro. Die Details der Bezugsparameter für die Jahresboni schlüsselt Daimler im Geschäftsbericht jedoch nicht auf.

Rechnerisch bekam Zetsche in Folge des Gewinnrückgangs für 2012 einen Jahresbonus von 142 Prozent seines Grundgehalts in Höhe von zwei Millionen Euro gutgeschrieben. Im Jahr 2011 hatte sich Zetsche angesichts des damaligen Rekordgewinns noch einen Bonus von gut 200 Prozent seines Grundgehalts gesichert.

nis/rtr

Zur Startseite
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • deli.cio.us
  • Pinterest

Weitere Artikel zu Diesem Thema

Lei Shing Hong kauft drei Niederlassungen
Daimlers neue China-Offensive
50 Prozent in 30 Minuten futsch
Rätselhafter Kurseinbruch bei Daimler-Partner BYD
Autoindustrie
Droht Deutschland die Car-tastrophe?
Neuzulassungen im November
Europas Automarkt verliert Schwung

© manager magazin online 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH



Hintergründe, Artikel, Fakten

finden Sie auf den Themenseiten zu ...










Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?