Opelmanager magazin RSS  - Opel

Alle Artikel und Hintergründe


30.01.2013
Twitter GooglePlus Facebook

Sparkurs
Krise bei Opel "existenzbedrohend"

Opel in Rüsselsheim: Einigung muss bis Ende Februar gelingen
dapd

Opel in Rüsselsheim: Einigung muss bis Ende Februar gelingen

Der Streit um den Sparkurs beim kriselnden Autobauer Opel spitzt sich zu. Nach der Forderung des Managements nach "beträchtlichen Einsparungen" der Mitarbeiter geht die IG Metall auf Konfrontationskurs und verlangt Standortgarantien.

Rüsselsheim - In einem Forderungskatalog verlangt die Tarifkommission bei Opel unter anderem Standort- und Beschäftigungsgarantien bis mindestens Ende 2016 und eine klare Finanzierungszusage der US-Mutter General Motors (GM). Die Verhandlungen wurden nach dpa-Informationen am Mittwoch fortgesetzt.

Eine Einigung muss nach einem Ultimatum des Managements spätestens Ende Februar gelingen - sonst droht das vorzeitige Aus der Autofertigung in Bochum schon Ende 2014.

Die Lage des Autobauers ist prekär, betonte die Gewerkschaft: "Die wirtschaftliche Situation des Unternehmens ist so schlecht wie noch nie und hat existenzbedrohende Ausmaße angenommen." Mittelfristig sei kein Standort gesichert.

Der Bezirksleiter des Bezirks Nordrhein-Westfalen, Knut Giesler, sagte, die Gewerkschaft wolle Druck auf GM machen: "Der IG Metall geht es um Lösungen für die Menschen an allen Standorten."

Mitarbeiter sollen auf Tariferhöhungen verzichten

Noch liegen beide Seiten weit auseinander. In Verhandlungskreisen wird jedoch betont, dass keiner Seite an einer Eskalation des Konflikts gelegen sei. Allgemein werden Kompromisse erwartet, die eine Einigung im vorgegebenen Zeitrahmen ermöglichen.

Die Adam Opel AG will die Fixkosten bis 2015 um weitere 375 Millionen Euro senken, unter anderen sollen die Mitarbeiter auf Tariferhöhungen verzichten, bis der Autobauer wieder Gewinn macht. Das peilt die US-Mutter General Motors zur Mitte des Jahrzehnts an. Im Gegenzug würde der Standortsicherungsvertrag, der Werkschließungen und betriebsbedingte Kündigungen bis Ende 2014 ausschließt, bis 2016 verlängert.

Hingegen verlangt die Tarifkommission "konkrete und belastbare Garantien, die alle Standorte und eine möglichst große Zahl an Arbeitsplätzen über 2016 hinaus sichern und den Produktions- und Entwicklungsstandort Deutschland langfristig erhalten". Diese Garantien müssten durch Investitionszusagen hinterlegt werden. Zudem verlangen die Arbeitnehmer Maßnahmen für Wachstum, das an allen Standorten zusätzliche Arbeitsplätze schafft.

Die Adam Opel AG wollte sich zur Resolution der Tarifkommission nicht äußern. "Wir kommentieren keine laufenden Verhandlungen. Unser Ziel ist nach wie vor, bis Februar zu einem guten Ergebnis zu kommen", hieß es in Rüsselsheim knapp

la/dpa

Zur Startseite
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • deli.cio.us
  • Pinterest

© manager magazin online 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH












Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?