Autoindustriemanager magazin RSS  - Autoindustrie

Alle Artikel und Hintergründe


17.01.2013
Twitter GooglePlus Facebook

Verwirrung um Haftbefehl
Porsche-Chef in Indien angeblich nur vorgeladen

Porsche-Chef Matthias Müller: Ärger mit einem Porsche-Importeur in Indien
dapd

Porsche-Chef Matthias Müller: Ärger mit einem Porsche-Importeur in Indien

Erst sollte ein indisches Gericht Haftbefehle gegen Porsche-Manager um Firmenchef Müller erlassen haben, weil Porsche einen Autoimporteur Indiens unfair behandelt habe. Jetzt betont Porsche anderes: Die Entscheidung des Gerichts habe vorladenden Charakter. Der Streit ín der Sache eskaliert.

Stuttgart - In den Wirren um angebliche Haftbefehle aus Indien gegen führende Porsche -Manager hat der Autobauer die Vorwürfe als "unbegründet und haltlos" zurückgewiesen. Zudem betonte Porsche am Donnerstag in der ersten ausführlichen Stellungnahme zu dem Fall, dass die von seinem ehemaligen indischen Porsche-Importeur erwirkten Haftbefehle nur mit gerichtlichen Vorladungen vergleichbar seien, "um den benannten Personen die Gelegenheit zu geben, vor Gericht zu den erhobenen Vorwürfen Stellung nehmen zu können". Nach Überzeugung der Stuttgarter Volkswagen -Tochter ist der Vorgang ein verzweifelter Versuch des früheren Geschäftspartners, Druck in einem schon länger laufenden Rechtsstreit um das Ende der Zusammenarbeit aufzubauen.

Hintergrund: Zum April 2012 beendete Porsche seine Zusammenarbeit mit dem Fahrzeugimporteur Precision Cars, der den Schwaben nun unter anderem Vertragsbruch, Betrug und Verschwörung vorwirft. Porsche solle sich zum Beispiel nicht an Fristen gehalten und bei den Indern rund 19 Millionen Euro Schaden angerichtet haben. Ein Sprecher des Importeurs hatte am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa in Indien gesagt: "Im April 2012 hat Porsche über Nacht einen neuen indischen Vertriebspartner bekanntgegeben, ohne uns vorher zu informieren."

Der Sportwagenbauer dagegen spricht von einer "ordentlichen Kündigung", die noch 2011 erfolgt sei. Die einstigen Partner liefern sich seither einen Streit. "Die Zivilgerichte in Indien haben bisher ausnahmslos zugunsten von Porsche entschieden, der diesbezügliche Rechtsweg ist mit einer Ausnahme erschöpft", erklärte Porsche.

Die Anordnung aus Indien "stellt jetzt einen Versuch des ehemaligen Importeurs dar, einen neuen - aus Sicht der lokalen Anwälte von Porsche schon unzulässigen - Rechtsweg gegen Porsche zu beschreiten", schreibt der Autobauer. Porsche werde Rechtsmittel einlegen, um die Anordnungen schnell aufheben zu lassen. Man sei sehr zuversichtlich, bald alles aus der Welt geschafft zu haben. Die "Haftbefehle" zielen neben Porsche-Chef Matthias Müller auf fünf weitere Vorstände des Unternehmens und drei Manager mit Indienbezug.

Ein Detail der skurril anmutenden Auseinandersetzung lässt noch aufhorchen: Sollte Porsche die Hände in den Schoß legen und die Sache einfach aussitzen, wäre eine Art Ordnungsgeld von 138 Euro fällig, wie ein Unternehmenssprecher auf Anfrage berichtete. In den Sphären von Porsche, dem profitabelsten Autobauer der Welt, gibt es für diese Summe beispielsweise einen Satz Fußmatten in der Farbe "klassikgrau".

kst/dpa-afx

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • reddit
  • Windows Live

Weitere Artikel zu Diesem Thema

Einstige Elektroauto-Hoffnung
Der langsame Tod des Opel Ampera
Mögliche Dacia-Kampfansage
Warum sich Opel plötzlich billig gibt
Unter 10.000 Euro
Opel will Dacia mit Billig-Auto angreifen
Mögliche Übernahme durch Volkswagen
Welche schönen Töchter Fiat und Chrysler mitbringen

© manager magazin online 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH



Hintergründe, Artikel, Fakten

finden Sie auf den Themenseiten zu ...










Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Handytarifvergleich:
Finden Sie den passenden Tarif
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Tablet Tarifvergleich:
Surfen Sie günstiger