Montag, 3. August 2015

Alle Artikel und Hintergründe

Autohersteller Daimler will Vertrag von Zetsche verlängern

Daimler-Vorstandschef Dieter Zetsche dürfte seinen Posten für weitere fünf Jahre behalten

Vertrauensbeweis für Daimler-Vorstandschef Dieter Zetsche kurz vor dem Start der Automesse in Detroit: Der Autokonzern will einem Medienbericht zufolge Zetsches Vertrag um fünf Jahre verlängern. Zuletzt war Zetsche unter Druck geraten.

Hamburg/Stuttgart - Der Autokonzern Daimler will laut einem Medienbericht den Vertrag mit dem zuletzt unter Druck geratenen Vorstandschef Dieter Zetsche um fünf Jahre bis Ende 2018 verlängern. Einen entsprechenden Beschluss werde der Daimler-Aufsichtsrat bei seiner Sitzung am 6. Februar fassen, berichtete das Nachrichtenmagazin "Spiegel" am Sonntag. Zuvor hatte es Spekulationen gegeben, Zetsche solle den Spitzenposten nur für drei weitere Jahre bekommen.

Zetsche ist seit Januar 2006 Vorstandschef bei Daimler Börsen-Chart zeigen. Sein Vertrag läuft zum Jahresende aus. Er war in die Kritik geraten, weil der Stuttgarter Autohersteller den Konkurrenten Audi und BMW derzeit hinterherfährt. Beide verkaufen mehr Autos und erwirtschaften eine höhere Rendite als Mercedes-Benz.

Im Jahr 2012 hat sich der Abstand zu Mercedes sogar noch erhöht. "Das ist für uns nicht akzeptabel", sagt Zetsche. Im Kontrollgremium wird seine Arbeit durchaus kritisch beurteilt. Zetsche habe den chinesischen Markt vernachlässigt, und bei Mercedes gebe es Lücken in der Modellpalette, sagen Aufsichtsräte laut dem "Spiegel"-Bericht. Die Kontrolleure trauen Zetsche aber zu, Mercedes-Benz wieder an die Konkurrenten heranzuführen.

Ein Daimler-Sprecher sagte, der Konzern kommentiere grundsätzlich keine Angelegenheiten des Aufsichtsrats, der über die Besetzung der Vorstandsspitze zu entscheiden hat. Es sei aber normal, dass ein Vertrag für den Konzernchef bei der ersten Bestellung über drei Jahre und bei der zweiten Bestellung über fünf Jahre laufe.

wed/dapd

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin online 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH