Autoindustriemanager magazin RSS  - Autoindustrie

Alle Artikel und Hintergründe


09.01.2013
Twitter GooglePlus Facebook

Kooperation vor dem Aus
VW will Transporter ohne Daimler bauen

Sprinter-Produktion: Im Daimler-Werk Ludwigsfelde läuft nicht nur eigene Transporter vom Band, sondern auch der "Crafter" von Volkswagen. Diese Partnerschaft soll nun enden
DPA

Sprinter-Produktion: Im Daimler-Werk Ludwigsfelde läuft nicht nur eigene Transporter vom Band, sondern auch der "Crafter" von Volkswagen. Diese Partnerschaft soll nun enden

Das gemeinsame Transporterprojekt von Daimler und VW steht auf der Kippe. VW will offenbar sein nächstes "Crafter"-Modell von der Tochter MAN bauen lassen. Insider erwarten diese Trennung schon länger.

Hamburg/Stuttgart - VW gibt die Zusammenarbeit mit Daimler beim Bau von Transportern einem Unternehmensinsider zufolge auf. Derzeit würden die Weichen dafür gestellt, das nächste Crafter-Modell alleine zu bauen, sagte ein Manager mit Kenntnis der Beratungen der Nachrichtenagentur Reuters.

"Es gibt ganz klar den Auftrag an die VW-Nutzfahrzeug-Sparte, einen Crafter-Nachfolger zu entwickeln." Wo das neue Modell produziert werden solle, sei noch offen. Darüber berichtete auch die "Hannoversche Allgemeine Zeitung" (HAZ).

Bislang lässt Volkswagen Chart zeigen den Transporter von Daimler Chart zeigen in Düsseldorf und Ludwigsfelde bauen. Er ist technisch weitgehend identisch mit dem Sprinter von Mercedes-Benz. Der Kooperationsvertrag läuft 2016 aus.

VW will eigenen Transporter von MAN bauen lassen

Eine Trennung wird schon seit längerem erwartet. VW hatte nach der Übernahme von MAN zunächst eine gemeinsame Entwicklung mit dem Münchner Nutzfahrzeug- und Maschinenkonzern erwogen. VW-Aufsichtsrat Ferdinand Piech gilt seit längerem als Gegner der Zusammenarbeit mit Daimler. "Ich bin überzeugt, das machen MAN und VW viel besser, ohne dass man den Wettbewerber reicher macht", sagte er im Frühjahr vor MAN-Aktionären. Allerdings stehen einer gemeinsamen Entwicklung mit der Schwestermarke aus München offenbar technische Gründe entgegen.

MAN ist stark bei Lastwagen und Bussen, während Transporter eher dem Pkw-Bau nahestehen. Nun soll es - ähnlich dem Kooperationsmodell mit Daimler - eine eigene Crafter-Variante von MAN geben, bei der die Münchner die Technik von VW übernehmen und dem Wagen ein eigenes Gesicht geben, wie es in Unternehmenskreisen heißt.

Daimler hatte für eine Verlängerung der Zusammenarbeit mit VW geworben und seinen Partner Renault Chart zeigen in einen Dreierbund einbringen wollen. Mercedes verkauft jährlich mehr als 150.000 Sprinter in aller Welt, VW kommt auf knapp 50.000 Crafter und konzentriert sich dabei auf Europa.

rei/rtr

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • reddit
  • Windows Live

Weitere Artikel zu Diesem Thema

Automesse in Peking
Die ganz große Show der Oberklasse
Klage wegen Airbag-Fehler
Continental gerät in den Sog des GM-Skandals
Neuzulassungen steigen
Europas Automarkt fährt aus der Krise
Conti findet neue Personalchefin
Allein unter Männern

© manager magazin online 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH



Hintergründe, Artikel, Fakten

finden Sie auf den Themenseiten zu ...










Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Handytarife:
Finden Sie den passenden Tarif