Autoindustriemanager magazin RSS  - Autoindustrie

Alle Artikel und Hintergründe


04.12.2012
Twitter GooglePlus Facebook

Absatzkrise
MAN meldet Kurzarbeit an

MAN-Zukunftspläne: Derzeit sieht es nicht so rosig aus
MAN

MAN-Zukunftspläne: Derzeit sieht es nicht so rosig aus

Der Lastwagenbauer MAN führt wegen der Absatzkrise in Europa im Januar Kurzarbeit ein. Zunächst soll die Maßnahme auf zwei Standorte begrenzt werden. Rund 5300 Mitarbeiter sind betroffen.

München - Der Lkw-Bauer MAN lässt nach der Weihnachtspause ab Mitte Januar in zwei seiner Werke tausende Beschäftigen kurzarbeiten. Betroffen sind insgesamt 5300 Beschäftigte in den Werken München und Salzgitter, sagte der Vorstand der Lkw-Sparte, Anders Nielsen, der "Süddeutschen Zeitung". Grund sei die anhaltende Absatzkrise im Nutzfahrzeuggeschäft: "Wir müssen unsere Produktion der Nachfrage anpassen", sagte Nielsen. Die Kunden seien wegen der unsicheren Konjunkturaussichten "gerade ein bisschen in der Warte-Position".

MAN Chart zeigen habe bei der Bundesagentur für Arbeit (BA) die Kurzarbeit für das erste Halbjahr 2013 angemeldet. Ob es dabei bleibe, sei noch nicht entschieden, sagte Nielsen der Zeitung. "Es ist nicht ausgeschlossen, dass wir die Kurzarbeit verlängern." Dies hänge davon ab, wie sich der Markt über das Jahr hin entwickle. Ein Stellenabbau sei jedoch nicht geplant. Für den Konzern, der auch Maschinen baut, arbeiten weltweit knapp 53.000 Menschen. Die Mehrheit an MAN gehört Volkswagen.

Kurzarbeitergeld wird gezahlt, wenn ein Unternehmen wegen eines Konjunktureinbruchs oder eines anderen unabwendbaren Ereignisses vorübergehend die Arbeitszeit verringert. Den Arbeitnehmern werden dabei 60 Prozent der Einkommensdifferenz aus Mitteln der BA ausgeglichen. Hat der Betroffene Kinder zu versorgen, steigt der Wert auf 67 Prozent. Ziel ist, dass Unternehmen einen Teil der Lohnkosten einsparen und so Phasen mit schlechter Auftragslage überbrücken können, ohne Mitarbeiter zu entlassen.

mihec/dpa/dapd/rtr

Zur Startseite
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • deli.cio.us
  • Pinterest

Weitere Artikel zu Diesem Thema

Angriff von Apple und Google
"Die Autobauer müssen sich verbünden - ihnen bleibt keine andere Wahl"
Pläne für Ferrari-Abspaltung
Marchionnes feuerrote Kurspflege für Fiat-Chrysler
Tesla-Chef betreibt Kurspflege per Twitter
Wie Elon Musk mit zwei Tweets 1,7 Milliarden Dollar rettete
BMW entschädigt Mini-Fahrer
Wer in Amerika beim Spritverbrauch trickst, muss Kunden Millionen zahlen

© manager magazin online 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH












Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?