Dienstag, 4. August 2015

Alle Artikel und Hintergründe

Wettbieten Inder und Italiener buhlen um Aston Martin

Aston Martin Vanquish: Die noble Marke steht erneut zum Verkauf
Aston Martin
Aston Martin Vanquish: Die noble Marke steht erneut zum Verkauf

Nach fünf Jahren unter britisch-kuwaitischen Eignern steht die Traditionsmarke Aston Martin erneut zum Verkauf. Laut einem Pressebericht kämpfen ein von italienischen Industriellenfamilien betriebener Fonds und ein indischer Nutzfahrzeugriese um den Zuschlag.

Mailand - Um die durch James-Bond-Filme bekanntgewordene Sportwagenmarke Aston Martin ist Kreisen zufolge ein Bieterwettstreit entbrannt. Sowohl die italienische Beteiligungsgesellschaft Investindustrial als auch der indische Autobauer Mahindra wollten sich einen Anteil von 50 Prozent an dem britischen Traditionsunternehmen sichern, sagte eine den Verhandlungen nahestehende Person der Nachrichtenagentur Reuters.

Die Italiener seien mit einem Gebot von bis zu 250 Millionen Pfund (309 Millionen Euro) ins Rennen gegangen, das die Inder überboten hätten, berichtet die Agentur. Die Investoren aus Europa seien aber dennoch siegesgewiss, weil sie sich technische Rückendeckung von Daimler Börsen-Chart zeigen geholt hätten. Eine Entscheidung könne noch am Wochenende fallen.

Über den Sieger des Bieterrennens entscheidet die kuwaitische Investitionsgesellschaft Investment Dar, der die Sportwagenschmiede gehört. Sie war Teil eines vom britischen Sportwagenunternehmer David Richards geführten Konsortiums, das die Marke im März 2007 dem US-Konzern Ford abkaufte, der Aston Martin seit 1991 besessen hatte.

Die Bieter aus Italien sind in der Motorbranche keine Neulinge: Investindustrial verleibte sich 2006 den italienischen Motorradhersteller Ducati ein und verkaufte ihn im April für 860 Millionen Euro weiter an Audi Börsen-Chart zeigen. Hinter Investindustrial stehen die italienischen Familien Bonomi und Benetton. Zuletzt war der Fonds günstig bei einem Freizeitpark und einer Telefongesellschaft in Spanien eingestiegen.

Mahindra & Mahindra ist einer der größten indischen Autoproduzenten und dort Marktführer für Nutzfahrzeuge. Der Wettbewerber Tata Motors Börsen-Chart zeigen übernahme 2008 den britischen Luxuswagenhersteller Jaguar Land Rover, der bis dahin wie Aston Martin zu Ford gehörte. Bei den beteiligten Unternehmen war zunächst niemand für eine Stellungnahme zu erreichen.

ak/rtr

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH