Autoindustriemanager magazin RSS  - Autoindustrie

Alle Artikel und Hintergründe


16.03.2012
Twitter GooglePlus Facebook

Zwölfte Marke von VW
Ducati-Übernahme durch Audi fast perfekt

Von Michael Freitag und Wilfried Eckl-Dorna

Neunfacher Weltmeister: Valentino Rossi gehört seit 2011 zum Ducati-Team
DPA

Neunfacher Weltmeister: Valentino Rossi gehört seit 2011 zum Ducati-Team

Er kauft und kauft und kauft: Volkswagen-Patriarch Ferdinand Piëch schnappt sich nun auch den Motorradhersteller Ducati. Die von Audi geführten Verhandlungen stehen kurz vor dem Abschluss. Audi wird zwischen 870 und 875 Millionen Euro bezahlen.

Hamburg - Nach Scania, Porsche, MAN und der Beteiligung an Suzuki sichert sich Volkswagen-Patriarch Ferdinand Piëch jetzt auch den Motorradhersteller Ducati. Die von Audi geführten Verhandlungen stünden kurz vor dem Abschluss, heißt es in Konzernkreisen.

"Wir wollen das VW-Management nicht mit zu vielen Marken überstrapazieren." Es ist noch nicht lange her, da wiegelte Volkswagen-Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch ab, als er auf eine Übernahme von Ducati angesprochen wurde. Und in der Tat, er sagte nicht einmal die Unwahrheit. Denn der Kauf der italienischen Motormarke steht jetzt zwar kurz vor dem Abschluss. Aber nicht VW kauft Ducati. Audi übernimmt die Italiener.

Der Ingolstädter Nobelautobauer habe die Due Diligence so gut wie beendet, heißt es in Verhandlungskreisen - und die Ergebnisse der Buchprüfung seien sehr positiv ausgefallen. Die Übernahme werde höchstwahrscheinlich noch im April perfekt gemacht, Audi bezahle zwischen 870 und 875 Millionen Euro. Im Preis inklusive sei die Übernahme von rund 200 Millionen Euro Schulden. Strittig sei nur noch die Bewertung einiger Grundstücke, berichten Manager des Konzerns. Aber daran werde der Abschluss kaum scheitern.

Ein hochrangiger Audi-Mann wollte den nahen Abschluss noch nicht bestätigen. Er schwärmte aber, die Marke Ducati sei "ein Juwel". Technisch seien die Italiener derzeit "state of the art" und eine "sehr schöne Marke". Für Ducati gebe es sicherlich noch erhebliches Wachstumspotenzial, vor allem in Nordamerika und Asien.

"La Rossa" schreibt schwarze Zahlen

Ducati erwirtschaftete 2011 bei 480 Millionen Euro Umsatz einen operativen Gewinn von gut 110 Millionen Euro. Der Absatz erreichte 42 000 Motorräder. Das Unternehmen ist derzeit in Händen von Finanzinvestoren: 70 Prozent gehören Investindustrial, 20 Prozent dem Private-Equity-Fonds BS, und weitere 7 Prozent liegen bei dem kanadischen Pensionsfonds Hospitals of Ontario Pension Plan. Investindustrial will sich schon seit einiger Zeit von Ducati trennen. Nachdem unter anderem Gespräche mit Daimler gescheitert waren, hatten die Italiener auch einen Börsengang vorbereitet - und sich diese Option auch stets offen gehalten.

Technisch seien an Ducati vor allem zwei Dinge interessant, heißt es in Konzernkreisen: zum einen ein spezielles Brennkammerverfahren, das unter Umständen auch für Autos oder alternative Mobilitätskonzepte verwendbar sei, zum anderen die Leichtbaukompetenz der Italiener.

Unter Zweiradfans gilt Ducati als einer der nobelsten Adressen. Die Zentrale von Ducati befindet sich im Borgo Panigale, einem Vorort von Bologna - und damit in illustrer Nachbarschaft. Aus der Region Emilia-Romagna stammen auch die italienischen Edel-Autohersteller Ferrari, Lamborghini und Maserati.

"La Rossa" wird Ducati von seinen Fans wegen seiner traditionell rot lackierten Motorräder genannt. Mindestens 9000 Euro müssen Zweirad-Afficionados für eine Maschine aus Bologna auf den Tisch legen. Für das Spitzenmodell, das 195 PS starke Superbike 1199 Panigale S Tricolore, werden knapp 30.000 Euro fällig. Die Marke hat prominente Fans: So schwingt sich VW-Konzernpatriarch Ferdinand Piëch, der privat Motorrad fährt, am liebsten in den Sattel einer Ducati. Den italienischen Motorradstar Valentino Rossi hat die Zweirad-Ikone seit 2011 unter Vertrag.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • reddit
  • Windows Live

Weitere Artikel zu Diesem Thema

Einstige Elektroauto-Hoffnung
Der langsame Tod des Opel Ampera
Mögliche Dacia-Kampfansage
Warum sich Opel plötzlich billig gibt
Unter 10.000 Euro
Opel will Dacia mit Billig-Auto angreifen
Mögliche Übernahme durch Volkswagen
Welche schönen Töchter Fiat und Chrysler mitbringen

© manager magazin online 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH



Hintergründe, Artikel, Fakten

finden Sie auf den Themenseiten zu ...










Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Handytarifvergleich:
Finden Sie den passenden Tarif
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Tablet Tarifvergleich:
Surfen Sie günstiger