Montag, 18. Juni 2018

Autohersteller Daimler und Renault bauen gemeinsam Motoren in USA

Wachstumspläne: 2011 präsentierte Daimler-Chef Zetsche in Detroit noch den SLS E-cell Roadster. Diesmal rückt eine Zusammenarbeit mit Renault und Nissan in den Blick

Der Autobauer Daimler und die Allianz aus Renault und Nissan treiben ihre Partnerschaft voran und bauen im US-Bundesstaat Tennessee gemeinsam Motoren. Die Vereinbarung ist die Grundlage für die erste Motorenproduktion von Mercedes in den USA.

Detroit - Von 2014 an sollen im Nissan-Werk im US-Bundesstaat Tennessee Mercedes-Benz Vierzylinder-Benzinmotoren produziert werden, wie Daimler am Sonntag kurz vor Beginn der Automesse in Detroit mitteilte. Die Kapazität liege bei 250.000 Einheiten pro Jahr. Die Motoren sollen in Modellen von Mercedes-Benz sowie der Nissan-Nobelmarke Infiniti zum Einsatz kommen.

Der Chef der Allianz aus Renault und Nissan, Carlos Ghosn, sprach von einem "Meilenstein" der Zusammenarbeit mit Daimler und bezeichnete das Projekt als wichtigstes außerhalb Europas. "Lokale Fertigungskapazitäten verringern das Risiko von Wechselkursschwankungen und ermöglichen gleichzeitig eine schnelle, positive Geschäftsentwicklung in Nordamerika."

Daimler-Chef Dieter Zetsche sagte, mit der strategischen Erweiterung der Kooperation mit Renault-Nissan könne der Stuttgarter Autobauer eine marktnahe Motorenfertigung in Nordamerika "wirtschaftlich attraktiv darstellen". Die Vereinbarung sei die Grundlage für die erste Motorenproduktion von Mercedes-Benz in den USA.

Zusammenarbeit auch bei Elektroautos

Daimler hat in den USA seit 1997 ein eigenes Pkw-Werk, und zwar den Standort Tuscaloosa im US-Bundesstaat Alabama. Der wichtige US-Automarkt hatte im vergangenen Jahr deutlich angezogen, auch für dieses Jahr wird ein Wachstum erwartet.

Zetsche und Ghosn hatten im vergangenen Sommer einen Ausbau ihrer Kooperation angekündigt. In der Autobranche gibt es aufgrund großer Herausforderungen wie den Beginn des Elektro-Zeitalters immer mehr Kooperationen.

Daimler und Renault-Nissan hatten ihre Zusammenarbeit 2010 begonnen. Dazu gehört auch, dass die Allianz aus Renault und Nissan einen Anteil von 3,1 Prozent an Daimler hält, Daimler wiederum einen Anteil von 3,1 Prozent an Renault und 3,1 Prozent an Nissan. Im Zuge der Kooperation beliefern sich die Autokonzerne etwa gegenseitig mit Antrieben und Antriebskomponenten. Auch bei Elektroautos gibt es eine Zusammenarbeit.

la/dpa-afx

© manager magazin 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH