Dienstag, 20. November 2018

Model 3 Nummer 100.000 ist fertig Tesla passiert Meilenstein auf dem Weg zum Massenerfolg

Tesla-Fertigung in Fremont, Kalifornien: Das Unternehmen kommt bei der Herstellung des Model 3 gut voran.

Beim zuletzt umstrittenen Elektroautobauer Tesla Börsen-Chart zeigen läuft die Produktion des neuen Hoffnungsträgers Model 3 nach erheblichen anfänglichen Schwierigkeiten inzwischen offenbar ziemlich rund. Wie das US-Blog Electrek berichtet, erreichte Tesla an diesem Wochenende einen psychologisch sowie operativ wichtigen Meilenstein: Das Unternehmen produzierte das Auto des Typs Model 3 Nummer 100.000.

Es dauerte mehrere Jahre, bis Tesla 100.000 Stück der vorherigen Modelle S und X hergestellt hatte, so Electrek. Beim Model 3 sei diese Marke nun bereits etwa ein Jahr nach Produktionsstart erreicht worden. Damit sei die Produktion des Model 3 die schnellste unter allen Elektroautos, heißt es. Allein in den ersten elf Tagen des Oktober fertigte Tesla demnach beachtliche 7400 Fahrzeuge des neuen Typs.

Anders als zuvor sei der Autobauer zuletzt in der Lage gewesen, die hohe Produktionsrate, die im Vorquartal erreicht wurde, aufrecht zu erhalten. Im dritten Quartal dieses Jahres hatte Tesla eigenen Angaben zufolge insgesamt 80.142 Autos produziert, eine Steigerung um etwa 50 Prozent gegenüber dem Vorquartal. Allein 53.239 davon waren Fahrzeuge des Typs Model 3. Damit hatte Tesla das eigene Ziel erreicht und die Produktionszahl beim Model 3 gegenüber dem Drei-Monats-Zeitraum zuvor um beinahe das Doppelte gesteigert.

Allein in der letzten September-Woche seien mehr als 5300 Model 3 produziert worden, so das Unternehmen, wobei die Nachrichtenagentur Reuters anmerkte, das seien immer noch weniger als die anvisierten 6000 Stück pro Woche, die sich Tesla vorgenommen habe.

Tesla-Kunden, Fans, Beobachter und nicht zuletzt auch Investoren werden jetzt gespannt darauf warten, ob es dem Unternehmen mit dem umstrittenen CEO Elon Musk an der Spitze gelingen wird, diese hohe Schlagzahl beizubehalten. Für Tesla ist dies eine Schicksalsfrage: Beim Model 3 handelt es sich um die neueste, vergleichsweise einfache Ausgabe von Tesla, mit der das Unternehmen den Massenmarkt erschließen und langfristig profitabel werden will.

Ohnehin kann Tesla nach wie vor positive Nachrichten bestens gebrauchen: Firmenchef Musk war zuletzt heftig unter Druck geraten. Musk hatte Anfang August per Twitter publiziert, er wolle Tesla von der Börse nehmen, die Finanzierung eines solchen Deals sei gesichert. Dies hatte sich später als nicht zutreffend erwiesen, woraufhin die US-Börsenaufsicht SEC die Sache unter die Lupe nahm.

Nachdem die SEC daraufhin mit eine Klage gegen Musk an die Öffentlichkeit gegangen war, in der sie den Abgang Musks von der Tesla-Spitze verlangt hatte, war der Tesla-Chef gezwungen, zumindest die Position an der Spitze des Aufsichtsrats des Unternehmens zu räumen. Zudem musste Musk eine Strafe von 20 Millionen Dollar für das Vergehen zahlen.

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH