Montag, 26. Juni 2017

Alle Artikel und Hintergründe

Nach Abgasskandal - US-Jurist als Aufpasser für 3 Jahre Enron-Experte Larry Thompson soll VW überwachen

Volkswagen: Künftig unter US-Aufsicht - auch in Deutschland

Nach dem Vergleich zwischen den US-Behörden und Volkswagen im Abgasskandal wird das Justizministerium in Washington einem Insider zufolge wohl den früheren Staatssekretär Larry Thompson zum Aufseher bei dem Konzern ernennen. Thompson werde dem Unternehmen voraussichtlich in den kommenden drei Jahren auf die Finger schauen, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person am Mittwoch der Nachrichtenagentur Reuters.

Der Jurist Thompson arbeitete in der Amtszeit von Präsident George W. Bush von 2001 bis 2003 im Justizministerium. Die Behörde und er selbst reagierten zunächst nicht auf Bitten um eine Stellungnahme.

VW hatte im Rahmen des Vergleichs zugestimmt, sich für drei Jahre von einem unabhängigen Experten begutachten zu lassen. Zudem hat der Wolfsburger Konzern Reformen versprochen.

Larry Thomspon: Der Ex-Staatsskretär wird wohl der neue VW-Aufpasser

Während seiner Amtszeit im US-Justizministerium war Thompson unter anderem für die strafrechtliche Verfolgung des US-Skandalkonzerns Enron verantwortlich. Der Energiekonzern hatte über Jahre seine Bilanzen gefälscht, der Enron-Skandal hatte Ende 2011 nicht nur die US-Finanzmärkte erschüttert. Zudem war Thompson zeitweilig als Berater für Pepsi Cola zuständig.

Thompson wird während seiner Tätigkeit beiVolkswagen Zugang zu allen nötigen Dokumenten haben und die Aktivitäten des Konzerns zur Aufarbeitung der Diesel-Affäre überwachen. Der so genannte "VW-Monitor" sieht vor, mindestens zwei detaillierte Berichte über das Verhalten von Volkswagen anzufertigen und dem US-Justizministerium zu übersenden.

Lesen Sie auch: Siemens, Daimler, Deutsche Bank - Wie deutsche Konzerne mit US-Aufpassern klarkommen

Nachrichtenticker

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH