Freitag, 26. August 2016

Alle Artikel und Hintergründe

Softwareriese SAP verlängert Vertrag mit Vorstandschef McDermott

Voll einsatzfähig: SAP-Chef Bill McDermott

Europas größter Softwarekonzern SAP wird weiter von Bill McDermott geführt. McDermott, der SAP seit 2014 allein führt und der im vergangenen Sommer bei einem schweren Unfall ein Auge verlor, bekommt einen Vertrag bis 2021.

Das Unternehmen habe den Vertrag mit dem Vorstandschef bis zum Jahr 2021 verlängert, bestätigte eine Firmensprecherin am Donnerstagabend einen Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg. Auch die Kontrakte des Finanzvorstands Luka Mucic und weiterer Manager seien verlängert worden.

Der 54-Jährige US-Amerikaner führt den Dax -Konzern mit seinen über 75.000 Mitarbeitern seit 2014 allein, zuvor war er vier Jahre lang Co-Chef. McDermott hatte vergangenen Juli in den USA einen schweren Unfall. Er war bei der Geburtstagsfeier seines Vaters mit einem Wasserglas in der Hand auf einer Treppe ausgerutscht, fiel mit dem Gesicht auf die Scherben und verlor nach einer Operation und einer Infektion ein Auge.

Umbau bei SAP schreitet voran

Der Manager pendelt üblicherweise zwischen Deutschland und den USA. Er konnte aufgrund seiner Verletzung für einige Wochen nicht zur deutschen SAP-Zentrale in Walldorf fliegen. Zuletzt hatte es Spekulationen gegeben, dass während seiner Abwesenheit andere Manager an Einfluss gewonnen hätten und McDermott zurücktreten könnte. Der SAP-Chef selbst hatte im September betont, er sei wieder voll einsatzfähig.

Der Umbau bei SAP schreitet indes voran. Der Konzern ist seit einigen Jahren dabei, sein Geschäftsmodell umzustellen: Statt Softwarelizenzen zu verkaufen, werden den Kunden vermehrt Programme zur Miete angeboten. Das bringt den Walldorfern stetigere und von der Konjunktur unabhängigere Einnahmen. Um das Feld auszubauen, hatte sich SAP in den vergangenen Jahren mit Milliardenübernahmen gerüstet

la/dpa/reuters

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH