Samstag, 17. November 2018

Restaurantkette in Kritik Vapiano soll Arbeitszeitkonten manipuliert haben

Einzelne Betriebe der Restaurant-Kette Vapiano sollen ihren Gewinn in die Höhe getrieben haben, indem sie die gemeldeten Arbeitszeiten ihrer Beschäftigten manipuliert haben

In der Gastronomie wird bekanntlich hart und lange gearbeitet. Gerade jetzt zur Sommerzeit, wo deutlich mehr Gäste abends vor und in den Restaurants und Gaststätten verweilen, kommen für die Beschäftigten viele Arbeitsstunden zusammen. Nicht selten sind es 10 Stunden und mehr am Tag, wie Servicekräfte auf Nachfrage schon mal anonym einräumen.

Brummt das Geschäft, kompensiert ein gutes Trinkgeld den harten Einsatz. Doch was, wenn der Chef die gemeldete Arbeitszeit seiner Festangestellten manipuliert und nachträglich falsch erfasst?

Dem Vorwurf muss jetzt die Restaurantkette Vapiano nachgehen. In einigen ihrer Betriebe sollen die Arbeitszeit-Angaben von Beschäftigten zu deren Lasten manipuliert worden sein. Die "Welt am Sonntag" hatte berichtet, geleistete Arbeitsstunden - auch von Auszubildenden - seien nach Informationen ehemaliger Mitarbeiter nachträglich am Computer kleingerechnet worden.

Dadurch habe man den Gewinn der jeweiligen Filiale höher getrieben in der Erwartung, dass die betroffenen Mitarbeiter das nicht bemerken. Denn die Manipulation sei für die Einzelnen nur gering gewesen, in der Summe könnten jedoch stattliche Beträge zusammenkommen.

Der designierte Vorstandschef der in Bonn ansässigen Kette, Jochen Halfmann, erklärte in einer Stellungnahme, das mache ihn betroffen. Er habe eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft mit einer "schonungslosen und rückhaltlosen" Aufklärung der Vorfälle beauftragt. "Bei aufgedecktem Fehlverhalten werden wir personelle Konsequenzen ziehen", versicherte Halfmann.

Der derzeitige Chef Gregor Gerlach betonte, Vapiano arbeite mit einem für die Gastronomie ohnehin sehr hohen Personalkostenanteil von 35 Prozent: "Es gäbe also eigentlich gar keinen Grund für etwaige Tricksereien bei Arbeits- und Stempelzeiten."

Vapiano kündigte darüberhinaus an, noch in diesem Jahr eine unabhängige Vertrauensstelle einzurichten. Sollte es Beschwerden geben, können sich Mitarbeiter - auch anonym - dorthin wenden.

Zudem wolle die Restaurantkette ein neues Zeiterfassungssystem einführen, das "unter anderem Änderungen an Stempelzeiten noch nachvollziehbarer dokumentieren soll".

rei mit Material von dpa-afx

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH