Samstag, 28. Mai 2016

Alle Artikel und Hintergründe

Mehr Personal, mehr Dienstleistung Vapiano leitet Reform ein

Snacks zum Mitnehmen, Pizza zum Aufwärmen, mehr Personal: Die Pasta- und Pizzakette Vapiano versucht mit einem ganzen Maßnahmenbündel aus der Krise zu kommen

Nach zahlreichen Skandalen und zuletzt sinkender Gästezufriedenheit will der neue Vapiano-Chef Jochen Halfmann die Restaurantkette mit einem Maßnahmenbündel aus der Krise führen. Wie das manager magazin (Erscheinungstag: 22. Januar) berichtet, testet der 51-Jährige unter dem Motto "Keep the Concept fresh" Neuerungen, mit denen er die "Gasterfahrung" verbessern möchte.

So sollen weitere Kochstationen und mehr Personal die Wartezeiten in den Vapiano-Läden verkürzen. Gästen, die in Eile sind, werden kleine Snacks wie Wraps zum Mitnehmen an der Kasse angeboten.

Halfmann, der seit September an der Spitze der erfolgreichsten deutschen Systemgastronomiekette steht, hat zudem das "Homing" als Trend ausgemacht: vorbereitete Pizzen und Pasta-Gerichte, die Kunden künftig zu Hause selbst in den Ofen schieben können. In Fürth wurde das Konzept bereits getestet - und steuerte auf Anhieb 20 Prozent zum Umsatz bei. Zudem können die Gerichte in ausgewählten Städten über einen Onlinelieferdienst von daheim aus geordert werden.

Chef Halfmann will Auslandsexpansion bremsen

Gleichzeitig tritt Halfmann bei der Auslandsexpansion auf die Bremse. Wildwuchsig hatte sich Vapiano in 31 Länder verbreitet, jedoch in kaum einem Auslandsmarkt wirklich Fuß gefasst. Halfmann will deshalb nur noch "fokussiert" wachsen, vor allem in Frankreich. 2016 sollen dort fünf Filialen eröffnen, eine nahe den Champs-Élysées. So wird Frankreich (bislang neun Vapianos) Österreich (elf) als wichtigsten Auslandsmarkt ablösen. Als weitere Möglichkeit zur Expansion hat Halfmann England ausgemacht. In London sind zwei neue Läden geplant.

Die einstige Kultmarke ist im vergangenen Jahr mehrfach in die Schlagzeilen geraten. Mitarbeiter prangerten manipulierte Stundenzettel an. Ebenso warfen Vapiano-Beschäftigte dem Unternehmen vor, Haltbarkeitsdaten von Lebensmitteln verlängert zu haben. Vapiano hat die Vorwürfe überprüfen lassen, bestreitet systematische Missstände.

Lesen Sie auch:

Vapiano-Chef entschuldigt sich
McKinsey-Mann wird Aufsichtsratschef bei Vapiano

Mehr Wirtschaft aus erster Hand? Der obige Text ist nur ein minimaler Ausschnitt aus der Februar-Ausgabe des manager magazins. Das neue Heft (und die nächste Ausgabe) können Sie hier im Vorteilsangebot bestellen.
Oder stöbern Sie hier in der digitalen Ausgabe des manager magazins. Die digitale Ausgabe ist hier für Sie verfügbar, ab Freitag liegt die Print-Ausgabe am Kiosk. Abonnenten liefern wir das frische manager magazin am Donnerstag in den Briefkasten oder elektronisch. Oder beides.

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH