Montag, 10. Dezember 2018

Restaurantkette in Not Vapiano schreibt rote Zahlen, Aktie nahe Rekordtief

Vapiano: 13 Millionen Euro Verlust in neun Monaten

Schwache Geschäfte in Europa haben die Restaurantkette Vapiano in den ersten neun Monaten ausgebremst. Unter dem Strich rutschte die Pizza- und Pastakette in die roten Zahlen.

Der bereinigte Verlust belief sich auf 13,2 Millionen Euro, wie Vapiano am Mittwoch in Köln mitteilte. Ein Jahr zuvor hatte das Unternehmen noch einen Gewinn von 1,6 Millionen Euro erwirtschaftet. Vor allem gestiegene Abschreibungen aufgrund höherer Investitionen sowie höhere Zinskosten waren die Gründe, was an der Expansion von Vapiano mit neuen Restaurants und Zukäufen lag.

Die Prognosesenkung hat Vapiano den drittgrößten Kursrutsch der Firmengeschichte eingebrockt. Die Aktien der Restaurant-Kette fielen am Mittwoch um bis zu 10,2 Prozent auf 6,83 Euro. Besonders die Wachstumsstrategie macht Anlegern zu schaffen: Vapiano rechnet für 2018 nur noch mit 32 bis 34 statt 33 bis 38 neuen Filialen.

Das Vapiano-Management hatte wegen der enttäuschenden Entwicklung bereits am Vorabend seine Ziele für das Gesamtjahr angepasst. Nicht zum ersten Mal: Bereits im September hatte die Gesellschaft auch wegen einer Flaute auf dem schwedischen Markt seine Prognose gesenkt.

Mögliches Rezept gegen die Krise: Nimmt Vapiano Abschied von der Börse?

Von Januar bis September konnte Vapiano zwar seinen Umsatz dank neuer eröffneter Restaurants und Übernahmen im Vorjahresvergleich um 15 Prozent auf 271,4 Millionen Euro erhöhen, auf vergleichbarer Fläche gingen die Erlöse aber um 0,3 Prozent zurück.

Während es im Berichtszeitraum in Deutschland und außerhalb Europas besser lief, blieb Schweden auch nach neun Monaten ein Knackpunkt: Den Beitrag von dort herausgerechnet kam die Vapiano-Gruppe auf ein flächenbereinigtes Umsatzplus von 0,9 Prozent. Das operative Ergebnis (Ebitda) sank insgesamt um 4,5 Prozent auf 12 Millionen Euro, die entsprechende Marge verringerte sich auf 4,4 (Vorjahr: 5,3) Prozent.

Zum 30. September betreibt das Unternehmen 220 Restaurants in 33 Ländern. Vapiano eröffnete in den ersten neun Monaten weltweit 18 Restaurants. Das Take Away- und Home Delivery-Angebot bietet Vapiano inzwischen an 120 Standorten in 16 Ländern an.

la/dpa/reuters

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH