Sonntag, 19. November 2017

Alle Artikel und Hintergründe

Expedia-Chef sagt Skandal-Konzern zu Dara Khosrowshahi will Uber aus dem Chaos befreien

Dara Khosrowshahi wird bei Uber aufräumen und erheblich an dem Ruf und der Akzeptanz des Unternehmens arbeiten müssen

Expedia-Chef Dara Khosrowshahi wird neuer Chef des Fahrdienstvermittlers Uber. Das teilte Uber in der Nacht zu Mittwoch mit. Khosrowshahi wird damit wie erwartet Nachfolger des umstrittenen Firmen-Mitgründers Travis Kalanick. (Lesen Sie hier das Porträt des neuen Uber-Chefs Khosrowshahis.)

Uber lobte Khosrowshahi für dessen "Erfahrung, Talent und Vision". Uber-Mitgründer Kalanick war im Juni nach einer Reihe von Skandalen auf Drängen von Investoren zurückgetreten.

Mit einem Marktwert von 70 Milliarden Dollar gilt Uber als das wertvollste Start-up der Welt. Die Investoren waren allerdings besorgt über die chaotischen Verhältnisse in der Chef-Etage in der Ära Kalanick.

Kritisiert wurden etwa unangemessene und unethische Anweisungen, Diskriminierung von Frauen, sexuelle Übergriffe und ein Rechtsstreit um Technologie für selbstfahrende Autos mit der Google -Mutter Alphabet . Angesichts der Skandale bangen die Geldgeber nun um den Wert ihrer Investitionen.

Dara Khosrowshahi (48) wurde in Teheran (Iran) geboren und kam als Vorschulkind in die USA. Seine Familie war vor den Verhältnissen der iranischen Revolution geflohen. Er ist Absolvent der Brown University (US-Bundesstaat Rhode Island). Seit zwölf Jahren leitet Khosrowshahi das international agierende Online-Reiseunternehmen Expedia und sitzt im Verwaltungsrat der "New York Times".

Lesen Sie hier ein Porträt über Khosrowshahi und was er bei Uber anpacken muss

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH