Dienstag, 22. August 2017

ThyssenKrupp und Tata Steel kommen voran Üppige Synergien bei geplanter Stahlfusion

Hochofen bei Thyssenkrupp in Duisburg

Der geplante Zusammenschluss der Stahlsparte von ThyssenKrupp Börsen-Chart zeigen mit dem europäischen Ableger von Tata Steel soll die Kosten massiv drücken. Wie das manager magazin in seiner neuen Ausgabe (Erscheinungstermin: 26. Mai) unter Berufung auf Insider berichtet, beziffern die Partner des angedachten Gemeinschaftsunternehmens die Synergien auf 400 bis 600 Millionen Euro jährlich. Damit würde das Geschäft deutlich robuster und ertragsstärker.

Bislang leiden beide Unternehmen unter schwankenden Preisen und den Überkapazitäten in der Branche. Bei ThyssenKrupp wird die Zielrendite trotz eigener Sparprogramme regelmäßig verfehlt.

Die Verhandlungen zwischen ThyssenKrupp und Tata, die zwischenzeitlich durch die Brexit-Entscheidung und einen Führungswechsel bei Tata ins Stocken geraten waren, werden nun wieder deutlich in Schwung kommen.

Zuletzt hatte Tata über Fortschritte bei der beabsichtigten Ablösung von Pensionsverpflichtungen berichtet. Danach will Tata 550 Millionen Pfund an einen 15 Milliarden Pfund schweren Pensionsfonds zahlen, in dem die Ruheansprüche ihrer britischen Stahlarbeiter gebündelt sind. Außerdem bieten die Inder dem Fonds ein Drittel der Anteile an Tata Steel Europe an.

Sitz der geplanten Holding soll Amsterdam oder London werden.

Mehr Wirtschaft aus erster Hand? Der obige Text ist nur ein minimaler Ausschnitt aus der Juni-Ausgabe des manager magazins. Das neue Heft (und die nächste Ausgabe) können Sie hier im Vorteilsangebot bestellen.
Oder stöbern Sie hier in der digitalen Ausgabe des manager magazins.
Nachrichtenticker

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH