Montag, 20. August 2018

Werbevermarkter Ströer-Chefs kündigen rasantes Wachstum an

"Marktkapitalisierung verdoppeln": Ströer-Co-Chef Udo Müller (Bild Archiv)

Zwei Drittel des Umsatzes des Kölner Werbekonzerns Ströer sollen in diesem Jahr aus dem Internet kommen. Den Börsenwert will das Management verdoppeln.

Die beiden Chefs des Kölner Werbekonzerns Ströer Börsen-Chart zeigen wollen an ihrer aggressiven M&A-Strategie festhalten. Schon in diesem Jahr sollen zwei Drittel des Umsatzes aus dem Internet kommen. Das sagten die Co-CEOs Udo Müller (55) und Christian Schmalzl (44) dem manager magazin (Erscheinungstermin: 16. Februar). "In absehbarer Zeit wollen wir die Marktkapitalisierung verdoppeln", sagte Müller. Dann wäre Ströer gut sechs Milliarden Euro wert. Dem Co-Gründer gehören knapp 22 Prozent der Aktien des M-Dax-Wertes.

Ströer ist Deutschlands Marktführer in der Außenwerbung. Das Unternehmen stellt allerlei Plakatflächen und Stadtmöbel wie Bushaltestellen und Toilettenhäuschen auf und vermarktet diese an Werbekunden.

Seit Ende 2012 haben Müller und Schmalzl den Konzern rasant digitalisiert und den Aktienkurs verzehnfacht. Rund 100 Firmen haben sie übernommen, dafür insgesamt 700 Millionen Euro ausgegeben und so den Anteil des Digitalgeschäfts am Umsatz in fünf Jahren von 10 Prozent auf 50 Prozent gesteigert. Dieses Jahr soll er auf zwei Drittel anwachsen, erwarten die beiden Ströer-Chefs.

Im Internet gilt Ströer hierzulande als größter Werbevermarkter. Mit dem Portal T-Online.de, einer der reichweitenstärksten Webseiten im Land, sind Müller und Schmalzl auch ins Verlagsgeschäft eingestiegen.

Mehr Wirtschaft aus erster Hand? Der obige Text ist nur ein minimaler Ausschnitt aus der März-Ausgabe des manager magazins. Das neue Heft (und die nächste Ausgabe) können Sie hier im Vorteilsangebot bestellen.
Oder stöbern Sie hier in der digitalen Ausgabe des manager magazins.

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH