Freitag, 9. Dezember 2016

Alle Artikel und Hintergründe

Showdown für Apple, Google und Co. in Brüssel Wie Ikea den Fiskus um einen Milliardenbetrag brachte

Im Fokus der Staatsmacht: Ikea nutzt wie viele andere Konzerne zahlreiche Steuertricks

Wie steuer-ehrlich ist Ikea? Diese Frage wird heute auf prominenter Ebene in Brüssel beleuchtet, ebenso wie die Frage, wie es andere Großkonzerne wie Apple Börsen-Chart zeigen, Google Börsen-Chart zeigen und McDonald's Börsen-Chart zeigen im Umgang mit dem Fiskus halten. Hochrangige Vertreter der Konzerne müssen sich am heutigen Dienstag vor dem Steuersonderausschuss des EU-Parlamentes rechtfertigen. Im Fokus stehen dabei die Firmenkonstruktionen der Unternehmen, die es ihnen oft ermöglichen, Steuerzahlungen auf ein Mindestmaß zu reduzieren.

Auch Ikea nutzt solche Steuertricks, völlig legal, wie das Unternehmen meint. Um das zu belegen, hat sich hoher Besuch von Ikea in Brüssel angesagt: Konzernchef Peter Agnefjäll persönlich wolle vor dem Ausschuss erscheinen, um die Vorgehensweise des schwedischen Möbelriesen zu erläutern, berichtet der WDR.

Die Vorgehensweise der Schweden wurde bereits beleuchtet. Die Fraktion der Grünen im Europaparlament hat eigens eine Studie zu den Steuertricks Ikeas erstellen lassen, so der WDR. In den vergangenen sechs Jahren seien der Staatskasse durch diese Tricks Steuern in Höhe von mindestens einer Milliarde Euro entgangen, zitiert der Grünen-Europa-Abgeordnete Sven Giegold im WDR aus der Studie.

Ikea-Gründer Kamprad kommt zur Vernunft

Dem Bericht zufolge bedient sich Ikea dabei vieler Möglichkeiten aus der "reichhaltigen europäischen Steuer-Trickkiste". So betreibe der Konzern ein sich immer wieder veränderndes Geflecht aus Firmen, Stiftungen und Holdings vor allem in den Ländern Luxemburg, Belgien, den Niederlanden und Liechtenstein. Dabei nutze er vor allem steuerbegünstigte Zahlungen für Markenrechte und Markennutzungen.

Ein Beispiel: Die Rechte an der Marke "Ikea" hat der Konzern an eine Tochterfirma in den Niederlanden verkauft. Jedes Ikea-Möbelhaus in Deutschland zahle nun einen bestimmten Prozentsatz vom Umsatz als Lizenzgebühr an diese holländische Firma. "Lizenzen werden in den Niederlanden gerade mal mit 5 Prozent versteuert", heißt es dazu im WDR-Bericht. "Ein klassischer Trick", den auch US-Konzerne wie Apple oder Google, die ebenfalls in Brüssel aufträten, gerne nutzten, so der WDR.

Die Firmen indes werden sich wohl gegen jegliche Vorwürfe zur Wehr setzen. Ikea etwa verweise darauf, allein 2015 mehr als 800 Millionen Euro an Unternehmenssteuern gezahlt zu haben, so der WDR. Die Steuerstudie der Grünen sei zudem eine "Sammlung von Missverständnissen und falschen Annahmen".

Dabei ist die Reduzierung von Steuerzahlungen bei Ikea seit jeher so etwas wie ein Geschäftsprinzip. Firmengründer Ingvar Kamprad, mit einem Milliardenvermögen einer der reichsten Menschen der Welt und für seine Knauserigkeit bekannt, hat vor einigen Jahren eingeräumt, Steuern stets als Kosten betrachtet zu haben, die es zu minimieren galt.

Auch privat hatte Kamprad sich früh für den steuergünstigen Wohnsitz in der Schweiz entschieden. Inzwischen hat er sich jedoch umorientiert: Nach dem Tod seiner Frau zog Kamprad vor wenigen Jahren zurück in seine schwedische Heimat, wo er 2015 nach mehr als 40 Jahren Abstinenz sogar wieder Einkommensteuern zahlte.

Ob es ein solches Umdenken auch auf Konzernebene der Möbelkette geben wird, erscheint allerdings fraglich.

Das sind die meistverkauften Produkte von Ikea

Die Schweden-Website hejsweden.com listet mit Verweis auf das Ikea-Buch "Vem är Svensson" die meistverkauften Produkte des Einrichtungskonzerns auf. Auf Platz 9: diese "Startbox plus Kücheneinrichtung"

Das sind die meistverkauften Produkte von Ikea

Platz 8: Lampe "Maskros"

Das sind die meistverkauften Produkte von Ikea

Platz 7: Schranksystem "Pax"

Das sind die meistverkauften Produkte von Ikea

Platz 6: Bett "Sultan"

Das sind die meistverkauften Produkte von Ikea

Platz 5: Tisch "Lack"

Das sind die meistverkauften Produkte von Ikea

Platz 4: Teelichter "Glimma"

Das sind die meistverkauften Produkte von Ikea

Platz 3: Küche "Metod/Faktum"

Das sind die meistverkauften Produkte von Ikea

Platz 2: Sofa "Klippan"

Das sind die meistverkauften Produkte von Ikea

Platz 1 (und wer hätte nicht zumindest schon mal mit dem Gedanken gespielt, sich eins zuzulegen): Regal "Billy"


Alle relevanten News des Tages gratis auf Ihr Smartphone. Sichern Sie sich jetzt die kostenlose App von manager-magazin.de. Für Apple-Geräte hier und für Android-Geräte hier.

Newsletter von Christoph Rottwilm
Christoph Rottwilm auf Twitter

Nachrichtenticker

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH