Samstag, 21. April 2018

Anteile an PSG und KAP könnten verkauft werden Steinhoff prüft Anteilsverkäufe - wird das reichen?

Steinhoff am Abgrund: Aufstieg und Fall des Möbel-Giganten aus dem Ammerland
Fotos
Poco

Der wegen möglicher Bilanzfälschungen unter Druck geratene Poco-Mutterkonzern Steinhoff könnte Insidern zufolge durch Anteilsverkäufe seine Liquidität absichern. Die Nummer zwei im weltweiten Möbelhandel hinter Ikea erwäge die Veräußerung von Aktienpaketen der Investmentfirma PSG Group und dem Logistikunternehmen KAP Industrial, sagten zwei mit dem Vorhaben vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters. Steinhoff ist bei beiden Unternehmen größter Einzelaktionär.

Die Anteile sind aktuell an der Börse knapp 1,4 Milliarden Euro wert. Interimschef und Großaktionär Christoffel Wiese hatte bereits angekündigt, sich von Randgeschäften trennnen zu wollen. Steinhoff Börsen-Chart zeigen hält rund 39 Prozent an KAP und 24 Prozent an PSG.

Einstürzende Neubauten: Der große mm-Report zu Steinhoff

In Südafrika wird die Affäre um fragwürdige Bilanzierungen bei Steinhoff, über die manager magazin bereits im September berichtet hatte, derweil zum Politikum. Verantwortliche des deutsch-südafrikanischen Einzelhandelskonzerns sollen Anfang kommenden Jahres vor dem Parlament erscheinen und Rechenschaft ablegen, wie es in einer Presseerklärung der Regierung Südafrikas hieß.

Steinhoff-Management soll vor Parlament in Südafrika erscheinen

Der Vorsitzende des Parlaments, Themba Godi, forderte darin zudem die Ermittler auf, dringend die Sachverhalte um Steinhoff zu überprüfen. Das Ansehen des Landes stehe auf dem Spiel. Auch das südafrikanische Handelsministerium teilte mit, es wolle sich mit dem Fall beschäftigen.

Anleger griffen am Dienstag bei Steinhoff wieder zu. Die MDax Börsen-Chart zeigen -Aktie stieg den zweiten Tag infolge und kletterte um 35,6 Prozent auf 79 Cent. Nach dem Abgang des langjährigen Vorstandschefs Markus Jooste und dem Verdacht der Bilanzfälschungen hatten die Papiere in der vergangenen Woche 85 Prozent und damit 12,6 Milliarden Euro an Wert eingebüßt.

Börsenwert stürzt von 15 Milliarden auf 2,5 Milliarden Euro

Das Unternehmen ist an der Börse noch mit rund 2,5 Milliarden Euro bewertet. Moody's stufte die Papiere auf Ramschstatus von "B1" auf "Baa3" herunter. Die seit dem Sommer börsennotierte Steinhoff-Tochter Steinhoff Africa Retail, an der der Mutterkonzern 80 Prozent hält, wird derweil auf dem Parkett mit umgerechnet 3,5 Milliarden Euro bewertet.

Gegen Steinhoff laufen in Deutschland bereits Ermittlungen wegen möglicher Bilanzfälschungen. Der Konzern hatte die Veröffentlichung der Geschäftszahlen wegen der Vorwürfe zuletzt verschoben.

la/reuters

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH