Freitag, 28. Juli 2017

Kampf um Arzneihersteller "Mit sofortiger Wirkung": Stada-Chef Wiedenfels und Finanzchef müssen gehen

Muss gehen: Stada-Chef Matthias Wiedenfels

Inmitten der Vorbereitungen für einen erneuten Anlauf der Finanzinvestoren Bain und Cinven für eine Übernahme von Stada (Grippostad, Ladival) tauscht der Arzneimittelhersteller seine Vorstandsspitze aus. CEO Matthias Wiedenfels und Finanzchef Helmut Kraft verlassen Stada jeweils "mit sofortiger Wirkung", wie der MDax-Konzern am Dienstag mitteilte.

Hintergrund der abrupten Trennung ist nach Informationen von manager-magazin.de unter anderem ein seit Monaten schwelender Konflikt zwischen Aufsichtsrat und Vorstand. Dafür hatten beide Seiten jeweils Großaufgebote von Juristen in Stellung gebracht: Der Aufsichtsrat ließ sich von Skadden und Ufer Knauer beraten, der Vorstand von Debevoise & Plimpton. In seiner Mitteilung verzichtet der Aufsichtsrat auf jegliche Dankesformel für die Arbeit von Wiedenfels und Kraft in den vergangenen Jahren, wie sie sonst in solchen Fällen üblich ist.

Dafür wendete sich Wiedenfels an seine Ex-Kollegen, allerdings ohne die Gründe für sein Ausscheiden zu nennen. In einem internen Brief, der manager-magazin.de vorliegt, schreibt er: "Ich möchte mich persönlich an Sie wenden, weil es mir ein Anliegen ist, Sie so schnell wie möglich über die heutige Entscheidung des Aufsichtsrates zu informieren: Ich habe mich im Einvernehmen mit dem Aufsichtsrat dazu entschlossen, mein Amt als Vorsitzender des Vorstands der Stada Arzneimittel AG mit sofortiger Wirkung zur Verfügung zu stellen. (...) Ich wünsche dem Unternehmen und Ihnen persönlich nur das Beste (...)."

Nachfolger von Wiedenfels wird mit sofortiger Wirkung Engelbert Tjeenk Willink, der zuvor unter anderem bis 2012 Mitglied der Unternehmensleitung beim Pharmakonzern Boehringer Ingelheim war. Seine Amtszeit bei Stada Börsen-Chart zeigen läuft vorerst aber nur bis Ende Dezember.

Neuer Finanzchef, ebenfalls nur bis Ende dieses Jahres, soll Bernhard Düttmann werden. Er hatte diesen Posten zuvor bereits beim Chemiekonzern Lanxess und dem Nivea-Hersteller Beiersdorf Börsen-Chart zeigen inne.

Stada-Aktionäre hoffen unterdessen auf eine weitere Übernahme-Offerte der Investoren Bain und Cinven, die mit ihrem ersten Versuch gescheitert waren. Reuters hatte zuvor bereits von einem Insider erfahren, dass der Aufsichtsrat über einen Wechsel an der Spitze des hessischen Arzneimittelherstellers berät. Wiedenfels war vor etwa einem Jahr "bis auf weiteres" zum Stada-Chef berufen worden, sein Vertrag als gewöhnlicher Vorstand läuft bis 2020.

Stada auch mit neuem Vorstand weiterhin für Verkauf offen

An der wohlwollenden Haltung des Stada-Vorstands zu einem neuen Anlauf der Finanzinvestoren Bain und Cinven, das Unternehmen aus Bad Vilbel bei Frankfurt zu schlucken, soll der Wechsel nichts ändern. "Wir setzen unsere Strategie unbeirrt fort", erklärte Aufsichtsratschef Carl Ferdinand Oetker. Er galt lange als skeptisch gegenüber einem Verkauf, betonte aber, Stada werde mögliche weitere Offerten "unvoreingenommen prüfen und bewerten". Tjeenk Willink erklärte, er werde alle Optionen "im Interesse der Aktionäre und der Belegschaft" abwägen.

Wiedenfels, der durch das Aus für den langjährigen Stada-Chef Hartmut Retzlaff an die Spitze gelangt war, hatte den Verkauf des Konzerns auch gegen interne Widerstände vorangetrieben und nach Ansicht von Experten einen hohen Preis für Stada herausgeholt. Noch vor einer Woche hatten Wiedenfels und Oetker Einigkeit demonstriert. "Ich bin sehr dankbar dafür, dass wir absolut an einem Strang gezogen haben", hatte Wiedenfels gesagt. Trotzdem galt er als Vorstandschef auf Abruf. Der Aufsichtsrat hatte seit Monaten einen Marketing-Chef gesucht, der im besten Fall auch die Nachfolge von Wiedenfels übernehmen könnte. Der 56-jährige Tjeenk Willink war bei Boehringer bis 2012 für Marketing und Vertrieb zuständig.

Die kurze Laufzeit der Verträge der neuen Vorstände gibt den Erwartungen Nahrung, dass sich Stada weiter auf eine baldige Übernahme einstellt. Finanzinvestoren bringen nach dem Kauf eines Unternehmens oft ihre eigenen Manager mit. Bain und Cinven bereiten nach Angaben von Stada bereits einen neuen Anlauf vor.

Sie wollen sich von der einjährigen Wartefrist befreien lassen, die sie nach dem Scheitern ihres Angebots eigentlich einhalten müssten. Der Antrag muss bei der Wertpapieraufsicht BaFin gestellt werden, der Schlüssel liegt allerdings beim Vorstand von Stada - er muss dem zustimmen. Der Aufsichtsrat spielt erst dann wieder eine Rolle, wenn es um die Beurteilung eines neuen Übernahmeangebots selbst ginge.

Neues Angebot binnen zwei Tagen?

Nach einem Bericht der "Financial Times" könnten Bain und Cinven spätestens am Mittwoch grünes Licht von der BaFin und von Stada erhalten. Die Finanzinvestoren waren mit ihrer 5,3 Milliarden Euro schweren Offerte in der vergangenen Woche zunächst gescheitert, weil nur 65,5 statt der erforderlichen 67,5 Prozent der Stada-Aktionäre ihre Offerte angenommen hatten.

Das lag Finanzkreisen zufolge vor allem an Hedgefonds, die in der Hoffnung auf ein höheres Angebot bei Kursen von mehr als 66 Euro eingestiegen waren. Um keinen Verlust zu machen, hielten sie einen Teil ihrer Aktien zurück - und sorgten damit dafür, dass die Übernahme platzte.

Annahmeschwelle könnte weiter sinken

Bain und Cinven haben laut "FT" inzwischen von einigen Investoren Zusagen bekommen, dass sie ihre Anteile nun verkaufen. Beim zweiten Anlauf solle es bei 66 Euro je Aktie bleiben. Um sicher zu gehen, wollten die Finanzinvestoren die Mindestannahmeschwelle aber auf 65 Prozent oder weniger senken. Ihr Kalkül: Zusammen mit den Anteilen von börsengehandelten Indexfonds (ETF), die ihre Aktien erst später andienen können, kämen sie letztlich auf mehr als 75 Prozent, die notwendig sind, um über einen Beherrschungsvertrag Zugriff auf die Kasse von Stada zu bekommen.

An der Börse trieb die Hoffnung auf ein neues Gebot Stada-Aktien um 2,2 Prozent auf 63,92 Euro. Der Druck auf Stada ist groß, den Finanzinvestoren einen erneuten Vorstoß zu erlauben. Analyst Bernhard Weininger von Independent Research hält es für wahrscheinlich, dass das Unternehmen "vor dem Hintergrund der betont guten Zusammenarbeit im Übernahmeprozess zwischen Stada und den Finanzinvestoren" sich darauf einlassen wird. Die Erwartung eines Verkaufs hatte den Aktienkurs binnen eines Jahres von weniger als 40 bis auf knapp 67 Euro getrieben.

la/reuters

Nachrichtenticker

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH