Dienstag, 19. Juni 2018

Technische Probleme SpaceX muss Mond-Trip für zwei Weltraum-Touristen verschieben

Einen Tesla Roadster samt Astronautenpuppe hat die "Falcon Heavy" Rakete von SpaceX schon mal ins All gebracht. Doch bis zur Mondumrundung der ersten Weltraumtouristen dauert es noch eine Weile
AFP / SpaceX
Einen Tesla Roadster samt Astronautenpuppe hat die "Falcon Heavy" Rakete von SpaceX schon mal ins All gebracht. Doch bis zur Mondumrundung der ersten Weltraumtouristen dauert es noch eine Weile

Das private US-Raumfahrtunternehmen SpaceX hat die für dieses Jahr angekündigte Mondumrundung mit zahlenden Weltraumtouristen einem Zeitungsbericht zufolge verschoben. Die Mission werde "frühestens Mitte 2019, wahrscheinlich später" stattfinden, berichtete das "Wall Street Journal" am Montag. Die Ursache für die Verschiebung sei unklar, offenbar habe SpaceX-Chef Elon Musk Probleme sowohl mit der Technik als auch mit der Produktion.

Ein Sprecher des im US-Bundesstaat Kalifornien ansässigen Unternehmens erklärte gegenüber der Nachrichtenagentur AFP, SpaceX halte an dem Projekt fest, für das es eine wachsende Nachfrage gebe. Zu Zeiträumen äußerte er sich nicht.

Eigentlich sollten zwei Privatpersonen in der zweiten Jahreshälfte 2018 vom US-Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida ins All starten. Sie hatten laut Musk bereits eine "beträchtliche" Anzahlung geleistet. Die Weltraumtouristen sollten an Bord einer "Dragon"-Raumkapsel des Unternehmens ins All fliegen. Bisher wird mit "Dragon"-Kapseln Essen, Ausrüstung und Treibstoff zur Internationalen Raumstation (ISS) gebracht.

Die Falcon Heavy-Rakete, die als Trägersystem dienen soll, hatte ihren ersten Testflug erst vor vier Monaten absolviert.

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH