Montag, 20. August 2018

Smartphone-Absatz Huawei überrundet Apple - aber nur bei der Masse

Ren Zhengfei: Gründer und CEO von Huawei (Bild Archiv)

Auf dem weltweiten Handy-Markt bahnt sich eine Wachablösung an - aber nur beim schieren Volumen: Der chinesische Smartphone-Hersteller Huawei hat Apple überholt und ist zum weltweit zweitgrößten Smartphone-Hersteller aufgestiegen.

Während Huawei im zweiten Quartal 54 Millionen Geräte verkaufte, wanderten 41 Millionen iPhones über die Ladentheken, wie aus den Quartalsbilanzen beider Technologiekonzerne hervorgeht. "Es ist das erste Mal in sieben Jahren, dass nicht Samsung Electronics sowie Apple auf den ersten beiden Plätzen liegen", sagte Analyst Ben Stanton vom Marktforscher Canalys und begründete die Entwicklung auch mit dem für Apple regelmäßig vergleichsweise schwachen Geschäft von April bis Juni. Er wies darauf hin, dass die US-Amerikaner wie auch Südkoreaner ihr Angebot wettbewerbsfähiger machen müssten, um gegen Huawei bestehen zu können.

Huaweis aktuelles Top-Smartphone P20 Pro
SPIEGEL ONLINE
Huaweis aktuelles Top-Smartphone P20 Pro

Allerdings gelingt es Huawei Experten zufolge viel schlechter als Apple, die schiere Absatzmasse auch in hohe Gewinne umzumünzen. Denn die Chinesen verkaufen nach wie vor viele günstigere Smartphones mit eher bescheidener Marge, während Apple mit jedem verkauften Handy hohe Gewinne erzielt.

Apples Gewinnmarge bei Smartphones liegt deutlich über 30 Prozent

Huawei selbst veröffentlichte zuletzt nur Zahlen für das erste Halbjahr. Daraus geht hervor, dass der Konzern in den ersten sechs Monaten 2018 auf einen Umsatz von 324,7 Milliarden Yuan (rund 41 Milliarden Euro) kam. Laut Huawei lag die Gewinnmarge dabei bei 14 Prozent - detaillierte Zahlen etwa zu den Gewinnen in der Smartphone-Sparte nannten die Chinesen nicht. Bei Apple hingegen sorgen die teuren iPhones für sprudelnde Gewinne: Im zweiten Quartal steigerte der US-Konzern seinen Gewinn um 32 Prozent auf 11,5 Milliarden Dollar. Neben den Luxus-iPhones trugen dazu auch gestiegene Einnahmen aus App-Verkäufen, dem Musikdienst Apple Music und dem Cloud-Geschäft bei.

Laut einer Studie des Marktforschungsunternehmen Strategy Analytics erzielte Apple mit seinen iPhones im Schnitt eine operative Gewinnmarge von 33 Prozent. Vier Fünftel aller im weltweiten Smartphone-Markt erzielten Gewinne entfallen auf Apple. Von solchen Margen kann Huawei nur träumen - und auch der Marktführer Samsung.


Lesen Sie auch: Ren Zhengfei - dieser Mann führt Chinas bekannteste Marke


Die Koreaner steht seit vielen Jahren an der Spitze des Smartphone-Marktes. Zuletzt schnitt Samsung aber so schlecht ab wie fünf Jahre nicht. Im zweiten Quartal verschiffte der Primus laut Canalys 73 Millionen Geräte, was einem Minus von acht Prozent entsprach. Laut dem Marktforschungsinstitut IHS kam der südkoreanische Elektronikkonzern Ende Juni auf einen Marktanteil von knapp 21 Prozent, was im Jahresvergleich einem Rückgang von mehr als zehn Prozent entsprach. Huawei steigerte sich mit seinen Smartphonemodellen wie dem P20 Pro auf fast 16 Prozent und Apple stagnierte nahezu bei zwölf Prozent.

wed/Reuters

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH