Freitag, 16. November 2018

Schwache Rendite Axa mischt Kreditmarkt mit Milliarden auf

Axa-Zentrale in Köln: Anleihen rentieren schwach, der Versicherer ist auf alternative Investments angewiesen

Axa wird zum Bankenschreck: Der Versicherungskonzern will massiv ins Kreditgeschäft einsteigen und in den kommenden Jahren zehn Milliarden Euro verleihen. Dabei zielt Axa auf Projekte, die besonders planungssicher sind.

Paris - Europas zweitgrößter Versicherer Axa will sein Kreditgeschäft angesichts immer schmalerer Renditen in der Kapitalanlage massiv ausbauen. Der französische Konzern plant, in den kommenden fünf Jahren rund zehn Milliarden Euro zur Finanzierung langfristiger Infrastrukturprojekte zu verleihen, wie der Konzern am Dienstag in Paris mitteilte. Zuvor hatte bereits die "Financial Times" über die Pläne berichtet.

Investmentchef Laurent Clamagirand sagte, Infrastruktur-Finanzierungen passten zur langfristigen Ausrichtung der Anlagepolitik des Konzerns. Die Immobiliensparte von Axa soll das Management des Programms übernehmen.

Versicherer drängen auch wegen der Zurückhaltung von Banken in der Kreditvergabe zunehmend in das Geschäft mit der Finanzierung. Die im EuroStoxx 50 Börsen-Chart zeigen notierte Axa Börsen-Chart zeigen würde mit den Plänen das Geschäft mit Infrastruktur-Finanzierungen verzehnfachen - bislang stecken rund eine Milliarde Euro des Allianz-Rivalen in Infrastrukturprojekten.

Auch die Börsen-Chart zeigen engagiert sich zunehmend in der Infrastruktur. Zuletzt hatte sie mit einem Partner den tschechischen Gasnetzbetreiber Net4Gas vom Energiekonzern RWE für rund 1,6 Milliarden Euro inklusive Schulden erworben.

Einzelkredite von bis zu 500 Millionen Euro

Die risikoscheue Anlagepolitik von Versicherern drückt in Zeiten rekordniedriger Zinsen auf die Rendite, denn ihre Portfolios sind in großem Maße auf sichere Staatsanleihen und Unternehmensanleihen guter Bonität ausgerichtet.

Axa hält rund drei Viertel der Kapitalanlagen seiner Investmentsparte von rund 500 Milliarden Euro in Staatsanleihen und Unternehmensbonds. Weltweit wird das Anlagevolumen von Versicherern auf rund 25 Billionen Dollar geschätzt (rund 19 Billionen Euro). Schon geringe Änderungen im Anlageverhalten der Versicherer können daher starke Kapitalströme auslösen.

Langfristige Infrastrukturprojekte schätzt die Axa laut früheren Aussagen von Laurent Clamagirand als recht planungssicher ein. Die neuen Einzelkredite sollen nach Angaben des Unternehmens nun bis zu 500 Millionen Euro groß werden.

Die Franzosen wollen ihr Engagement dem Vernehmen nach anfangs vorwiegend in Kontinentaleuropa stärken. In weiteren Schritten sollen vielversprechende Investments in Großbritannien, Asien und den Vereinigten Staaten hinzukommen. Teil des Investments soll auch der Ankauf bestehender Kreditpakete sein, schreibt die 'FT'.

ts/dpa-afx

© manager magazin 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH