Samstag, 27. August 2016

Erste Expertenschätzungen Schneesturm in den USA verursacht Milliardenschäden

Nichts geht mehr: Wie hier in Washington sah es vielerorts an der Ostküste der USA aus. Einer der schwersten Schneestürme brachte das Leben nahezu komplett zum Erliegen

Der schwerste Schneesturm an der US-Ostküste seit Jahren wird die weltgrößte Volkswirtschaft nach Expertenschätzung mehrere Milliarden Dollar kosten. Damit sei angesichts der Schäden an Häusern, Geschäften, Autos und der Infrastruktur sowie der hohen Kosten wegen der Beeinträchtigung von Unternehmen zu rechnen, erklärte der Rückversicherungsmakler Aon Benfield am Montag.

Es sei zwar zu früh, um eine genaue Summe zu kalkulieren. Ein ähnlicher Sturm im Januar 1996 habe aber der Wirtschaft Einbußen von 4,6 Milliarden Dollar und versicherte Schäden von 920 Millionen Dollar eingebrockt. Der Blizzard dürfte dem Broker zufolge wohl einer der 15 schwersten Winterstürme in der Region seit mehr 100 Jahren gewesen sein.

Das Sturmtief Jonas war am Wochenende mit massiven Schneefällen über die Ostküste hinweggefegt und hatte das öffentliche Leben zum Erliegen gebracht. Mindestens 20 Menschen kamen in dem Unwetter ums Leben, die meisten bei Autounfällen.

Zahlreiche Bundesstaaten riefen den Notstand aus. Rund 250.000 Menschen in North Carolina und New Jersey waren zeitweise ohne Strom. Alleine Sonntag und Montag wurden insgesamt knapp 5000 Flüge gestrichen.

rei/Reuters

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH