Montag, 29. August 2016

Alle Artikel und Hintergründe

Insolvente Verlagsgruppe Sanierungsplan für Weltbild-Gruppe steht

Weltbild, einst von der katholischen Kirche gegründet und beherrscht, hatte Mitte Januar Insolvenz angemeldet

Die neuen Eigentümer der Verlagsgruppe Weltbild wollen die Kosten im zweistelligen Millionenbereich senken. Zum Neustart wird das neue Unternehmen mit 100 Millionen Euro Eigenkapital ausgestattet sein. Das Weihnachtsgeschäft soll Weltbild dann in die Gewinnzone zurückbringen.

Hamburg - Der Neustart der Weltbild-Gruppe soll in den kommenden Monaten von Kostensenkungsmaßnahmen im zweistelligen Millionenbereich eingeleitet werden. Dies geht aus dem von Roland Berger Strategy Consultants erarbeiteten Sanierungskonzept hervor, über das manager magazin in seiner am Freitag (23. Mai) erscheinenden Ausgabe berichtet.

Der Startschuss fällt mit der Unterzeichnung der Verträge zwischen Insolvenzverwalter Arnd Geiwitz und der Münchener Private-Equity-Firma Paragon Partners. In den kommenden drei Wochen soll es soweit sein.

Die Vereinbarung sieht vor, dass die Gläubigerbanken zunächst auf ihre Forderungen verzichten und die Assets der Weltbild-Gruppe auf ein neues Unternehmen übertragen werden, an dem Paragon die Mehrheit übernimmt. Dieses Unternehmen wird frei von Schulden starten und mit 100 Millionen Euro Eigenkapital ausgestattet sein, davon 20 Millionen Euro als Barmittel.

Zahl der Beschäftigten noch offen

Bis zur Unterzeichnung der Verträge muss noch die Zahl der Beschäftigten ausverhandelt werden, die am Ende von der neuen Gesellschaft übernommen werden sollen. Dies kann, so ist es laut Unternehmenskreisen im Vorvertrag festgelegt, noch einmal den Abbau von bis zu 200 Mitarbeitern bedeuten.

Die tatsächliche Zahl steht den Kreisen zufolge derzeit aber noch gar nicht fest. Auch sei ein Stellenabbau in dieser Größenordnung - oder ein Abbau von 100 Stellen, über den die "Süddeutsche Zeitung" am Mittwoch berichtet hatte - keineswegs eine Grundvoraussetzung dafür, dass der endgültige Übernahmevertrag zwischen Insolvenzverwalter Geiwitz und Paragon zustande kommt.

In den Monaten nach der Unterzeichnung soll das von Paragon gestellte neue Management das Geschäftsmodell renovieren, das Zusammenspiel zwischen Onlinehandel und Filialen neu organisieren, Marketing sowie Katalogproduktion teilweise auslagern und das völlig zerfranste Sortiment zurechtstutzen. Bis zum Weihnachtsgeschäft soll das Unternehmen wieder schwarze Zahlen schreiben.

Mehr Wirtschaft aus erster Hand? Der obige Text ist nur ein minimaler Ausschnitt aus der Juni-Ausgabe des manager magazins. Das neue Heft (und die nächste Ausgabe) können Sie hier im Vorteilsangebot bestellen.
Oder stöbern Sie hier in der digitalen Ausgabe des manager magazins.

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH