Montag, 15. Oktober 2018

Lufthansa behauptet Stellung Ryanair beklagt mangelnde Billig-Mentalität in Deutschland

Boeing 737 von Ryanair
CRAWLEY/EPA-EFE/REX/Shutterstock
Boeing 737 von Ryanair

Ein führender Ryanair-Manager stuft die Deutschen als relativ konservative Flugpassagiere ein. Die Ticketpreise seien in Deutschland im EU-Vergleich am höchsten, sagte Marketingchef Kenny Jacobs der Funke-Mediengruppe. Gleichzeitig betrage der Marktanteil von Billigfliegern 20 Prozent. "Für das Land, das Aldi, Lidl und 'Geiz ist geil' erfunden hat, ist das ziemlich niedrig", sagte der frühere Manager des Handelskonzerns Metro.

Dabei kommt es aber offenbar stark auf die Definition des Begriffs "Billigflieger" an. Zwar ist die Lufthansa Börsen-Chart zeigen - eine klassische Airline - bei innerdeutschen Flügen mit einem Marktanteil von 55,6 Prozent klar Marktführer. Dahinter kommt allerdings die Eurowings mit 31,5 Prozent - eine selbst ernannte Billigfluglinie, der Jacobs diesen Status indes offenbar abspricht.

Ryanair Börsen-Chart zeigen versucht seit Jahren, auf dem innerdeutschen Markt Fuß zu fassen. Dabei kommt das Unternehmen aber nur sehr langsam voran. Zuletzt gelang es den Iren nicht, nennenswerte Teile der zerschlagenen Air Berlin zu übernehmen. Stattdessen griffen überwiegend die Lufthansa und Easyjet Börsen-Chart zeigen zu.

Ryanair rechnet derweil nach eigenem Bekunden in diesem Jahr mit niedrigeren Ticketpreisen. Wegen der Pleite von Air Berlin versuche jede Gesellschaft, Passagiere und Marktanteile zu bekommen, sagte Jacobs. "Das kann zu sinkenden Preisen führen." Wegen der zugleich steigenden Treibstoffpreise könne es weitere Firmenpleiten geben.

nis/rtr

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH