Sonntag, 31. Juli 2016

Post-Konkurrent UPS eröffnet erste Shops in Deutschland

Paketbote: Oft stehen Zusteller vor verschlossenen Türen - deshalb richtet UPS in Deutschland Paket-Shops ein

Der Online-Handel boomt und mit ihm der Markt für Paketdienste. Nun eröffnet auch der US-Zusteller UPS erste Shops in Deutschland - und verstärkt damit den Druck auf Post und Co.

Neuss - Der amerikanische Paketdienst UPS will am 1. Oktober in Deutschland seine ersten Paket-Shops in Deutschland eröffnen. UPS habe bereits 1000 Kioske, Tankstellen und Lebensmittelläden unter Vertrag genommen, bei denen künftig Pakete abgeholt oder aufgegeben werden könnten, teilte das Unternehmen am Dienstag in Neuss mit. Bis zum Jahreswechsel soll die Zahl der Shops auf 2000 wachsen. Mittelfristig sind sogar 4500 Abholstationen geplant.

Mit dem neuen Angebot will das US-Unternehmen sich stärker nach den Bedürfnissen des boomenden Online-Handels ausrichten und seine Position in diesem Segment stärken.

Bislang hatte UPS Börsen-Chart zeigen sich darauf beschränkt, Pakete direkt an die Adresse der Empfänger zu liefern. Dies funktionierte gut bei den klassischen Geschäftskunden des Unternehmens. Doch bei Internet-Shoppern stehen die Paketboten häufig vor verschlossenen Türen, weil die Empfänger bei der Arbeit oder einfach unterwegs sind.

Konkurrenten wie die Deutsche Post Börsen-Chart zeigen oder Hermes haben allerdings beim Thema Abholmöglichkeiten einen erheblichen Vorsprung gegenüber den Amerikanern.

ts/dpa-afx

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH