Sonntag, 19. November 2017

Work-Life-Balance Wenn die Pepsi-Chefin zu Hause die Milch holen muss

"Wir können nicht alles haben": Pepsi-CEO Indra Nooyi über Karriere und Familie

3. Teil: "Wir können nicht alles haben"

Frage: Glauben Sie, dass Frauen alles haben können (gemeint ist offensichtlich die Verbindung von Karriere und Familienleben, Anm. d. Red)?

Ich glaube nicht, dass Frauen alles haben können. Ich glaube es einfach nicht. Wir tun so, als hätten wir alles. Wir tun so, als könnten wir alles haben. Ich bin mit meinem Mann seit 34 Jahren verheiratet. Wir haben zwei Töchter. Und jeden Tag musst du dich entscheiden, ob du eine Frau sein willst oder eine Mutter. Tatsächlich musst du diese Entscheidungen sogar mehrmals am Tag treffen. Und du musst eine Menge Leute hinzuziehen, die dir helfen. Bei uns machen das unsere Familien. Wir planen unser Leben peinlich genau, um gute Eltern zu sein. Aber wenn sie unsere Töchter fragen, bin ich nicht sicher, dass sie sagen würden, ich sei eine gute Mutter gewesen. Ich bin nicht sicher. Und ich versuche alle möglichen Techniken, um mit der Situation fertig zu werden.

Ich erzähle ihnen eine Geschichte, die passiert ist, als meine Tochter zur katholischen Schule ging. Jeden Mittwoch hatten sie ein Kaffeetrinken mit den Müttern. Kaffeetrinken für eine berufstätige Frau - wie soll das gehen? Wie bekomme ich Mittwochs um 9 Uhr morgens frei? Ich fehlte also bei den meisten Kaffeetrinken. Meine Tochter kam heim und listete mir alle Mütter auf, die da gewesen waren. "Du warst nicht da, Mom."

Die ersten Male wurde ich von Schuldgefühlen geplagt. Doch dann versuchte ich, das Problem zu lösen. Also rief ich die Schule an und bat um eine Liste der Mütter, die nicht da waren. Als sie also abends nach Hause kam, sagte sie: "Du warst nicht da, du warst nicht da."

Ud ich sagte: "Ah ha, Mrs. Redd war nicht da, und Mrs. Soundso war nicht da. Ich bin also nicht die einzige schlechte Mutter."

Wissen sie, sie müssen etwas dagegen tun, sonst sterben sie vor Schuldgefühlen. Sie sterben einfach vor Schuldgefühlen. Meine Beobachtung, David, ist, dass die biologische Uhr und die Karriere-Uhr nicht zusammen passen. Totaler, vollständiger Konflikt. In dem Moment, in dem du Kinder bekommen musst, musst du auch deine Karriere bauen. Bist du erst im mittleren Management angekommen, brauchen sie dich, weil sie dann Teenager sind. Sie brauchen dich für diese Teenage-Jahre.

Und genau zu der Zeit wird auch noch dein Ehemann zum Teenager, er braucht dich also auch (lacht). Sie brauchen dich auch. Was machst du? Und später brauchen dich auch noch deine Eltern, denn sie werden alt. Wir sind also die Gelackmeierten. Wir haben keine ... wir können nicht alles haben. Verstehen sie? Strategien zur Problembewältigung. Arbeitskollegen mit einbeziehen. Die ganze Familie dazu erziehen, deine erweiterte Familie zu sein.

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH