Montag, 18. Dezember 2017

Alle Artikel und Hintergründe

Feierabend! Mythen der Arbeitswelt Jetzt mal ehrlich: Was Unternehmen ihren Mitarbeitern dringend sagen sollten

Warten auf ... die Wahrheit
Getty Images
Warten auf ... die Wahrheit

Es ist Zeit, die Märchenstunde zu beenden. Erfüllung, Selbstverwirklichung, Herausforderung, nette Menschen, nicht weniger als den Sinn des Lebens - all das soll Arbeit heute bieten, wenn es nach Stellenanzeigen, Personalern oder Zeitschriftenartikeln geht. Wir glauben es - und leiden! Wenn Arbeit so toll ist, warum werden wir dann dafür bezahlt?

Volker Kitz
  • Copyright: Andreas Labes
    Andreas Labes
    Volker Kitz ist Autor und Redner zu Themen aus Psychologie, Recht und Arbeit. Er ist gefragter Vertreter einer neuen Arbeitswelt-Pragmatik. Die Texte dieser Serie basieren auf seinem aktuellen Buch "Feierabend! Warum man für seinen Job nicht brennen muss".

Mythen wie diese sind schädlich, sie zerstören die Lust an der Arbeit und die Produktivität gleich mit. Jedes Kind wüsste nach zwei Tagen Praktikum, dass die Wirklichkeit anders aussieht. Auch wir tun uns einen Gefallen, wenn wir ehrlicher mit der Realität umgehen. Denn wie alle Lügen fordern die Märchen der Arbeitswelt Zeit und Kraft, um aufrechterhalten zu werden: Wir inszenieren Leidenschaft, Wichtigkeit, Betriebsamkeit. Wir inszenieren die Arbeit - statt sie zu machen. Was bleibt, sind Erschöpfung, Enttäuschung. Und ein Unternehmen, das zu sehr davon schwärmt, wie toll die Arbeit ist, will sich vielleicht einfach davor drücken, über eine angemessene Bezahlung zu reden.

Doch wer als Arbeitgeber ehrlich spricht, statt zu faseln, überrascht seine Mitarbeiter und gewinnt ihren Respekt. Wahrheit entwaffnet, lässt Widerstände schwinden. Mitarbeiter werden gelassener zur Arbeit kommen; die Produktivität steigt mit der Stimmung.

Motivation durch Ehrlichkeit - wie klingt das? Was müsste ein Unternehmen seinen Mitarbeitern sagen? Hier ist ein

Manifest für ehrliche Arbeit

1. Dieser Betrieb wurde nicht erfunden, um euch mit der Arbeit zu beglücken, sondern um ein Produkt oder eine Dienstleistung für die Gesellschaft hervorzubringen - und damit euren und unseren Lebensunterhalt zu erwirtschaften.

2. Was ihr zu tun habt, ist im Großen und Ganzen vorgegeben. Es geht um ein gemeinsames Ergebnis, nicht darum, dass jeder seine persönlichen Vorstellungen verwirklicht.

3. Eure Arbeit ist meist Routine, sie wiederholt sich. Deshalb seid ihr so gut darin.

4. Eure Arbeit hat einen Sinn für die Gesellschaft, denn sie befriedigt ein gesellschaftliches Bedürfnis. Deshalb gibt es eine Nachfrage nach dem, was wir tun. Es ist nicht Aufgabe der Arbeit, eurem Leben einen Sinn einzuhauchen, den es ohne sie nicht hat. Für den Sinn eures Lebens seid ihr selbst verantwortlich.

5. Es ist nicht nötig, dass ihr vor Leidenschaft vibriert. Entscheidend ist nicht, wie engagiert und leidenschaftlich ihr arbeitet - sondern, wie gut. Das sind unterschiedliche Messgrößen.

6. Bei der Arbeit stoßt ihr nicht nur auf liebenswürdige Menschen, sondern auf die gesamte Bandbreite der Gesellschaft. Auch weniger nette Menschen müssen ihren Lebensunterhalt verdienen. Damit klarzukommen, ist Teil der Aufgabe.

7. Niemand ist unersetzlich, niemand kann und muss die Welt alleine retten. Wir schätzen die Masse der normalen Menschen, die jeden Tag normal ihre Arbeit macht, ohne Trara und Getöse, ohne Theaternebel und heiße Luft. Ihr seid es, nicht die anderen, die unsere Organisation am Laufen halten. Ihr seid es, die den Unterschied ausmachen.

Buchtipp
Fischer

Volker Kitz
Feierabend!:
Warum man für seinen Job nicht brennen muss.

Fischer, 2/2017, 96 Seiten, 8,00 Euro

Jetzt kaufen

Nicht unsere Arbeit macht uns unglücklich, sondern die Lügen, die wir darüber erzählen. In seinem neuen Buch erklärt Bestsellerautor und mm-MeinungsMacher Volker Kitz, warum wir nicht voller Leidenschaft sein müssen, um einen guten Job zu machen. www.volkerkitz.com

8. Dafür werdet ihr bezahlt. Arbeit ist ein Tausch von Zeit gegen Geld. Wir bezahlen euch angemessen im Hier und Jetzt für die Arbeit, die ihr hier und jetzt leistet. Wir vergüten gleiche Arbeit mit gleichem Lohn. Wir erwarten nicht, dass ein Mensch mit einem Gehalt die Arbeit von dreien erledigt. Wir versprechen euch nicht den Sinn, wohl aber den Unterhalt eures Lebens. Wer Vollzeit arbeitet, muss vom Lohn für seine Arbeit leben können.

9. Wie wir euch nicht den Lebenssinn schenken, müsst ihr uns nicht euer Leben schenken. Ihr müsst unser Unternehmen nicht zu eurem Lebensinhalt machen. Wir erwarten, dass ihr uns eure Arbeitszeit überlasst wie vereinbart - und während dieser Zeit arbeitet, statt Urlaub zu buchen.

Was leicht klingt, ist ein revolutionärer Schritt in der Personalführung. Im angesagten Business-Sprech würde man es "Disruptive Leadership" nennen, den radikalen Bruch mit Überkommenem. In der Psychologie gibt es dafür einen zeitlosen Fachbegriff: "paradoxe Intervention". Sie hat Macht und Wirkung.

Lasst uns dieses Manifest ausdrucken, in unsere Büros, Geschäfte und Fabriken hängen, es bei Vorstellungsgesprächen auf den Tisch legen. In Stellenanzeigen schreiben! Denn wenn wir die Wahrheit umarmen, schenkt sie uns Frieden. Jeder darf für seine Arbeit brennen. Doch nur wer es nicht muss, kann wahrhaft zufrieden werden, produktiv und gesund.

Dieser Artikel ist ein gekürzter Auszug aus dem Buch "Feierabend! Warum man für seinen Job nicht brennen muss".

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH