Dienstag, 30. August 2016

Alle Artikel und Hintergründe

BT Capital Middelhoffs "Phantomfirma" aufgetaucht

Hafen von Tortola: Die größte Insel der British Virgin Islands bietet gegenüber Hongkong Steuervorteile. Die Firma BT Capital ist daher in Tortola eingetragen

Von Hongkong nach Tortola: Die neue Firma von Ex-Bertelsmann- und Arcandor-Chef Thomas Middelhoff, die er gemeinsam mit dem chinesisch-amerikanischen Geschäftsmann Bruno Wu gegründet hat, ist im Handelsregister der British Virgin Islands zu finden.

Hamburg - Das von dem chinesisch-amerikanischen Geschäftsmann Bruno Wu und dem früheren Bertelsmann- und Arcandor-Chef Thomas Middelhoff vor wenigen Tagen gegründete Medienunternehmen BT Capital ist nicht im Handelsregister von Hongkong zu finden. Dies berichtete der "Spiegel" am vergangenen Montag und nach ihm, im bitteren Ton der Anklage, auch das "Handelsblatt" und der "Tagesspiegel", die sodann eine ganze Reihe von Mutmaßungen darüber anstellten, ob BT Capital überhaupt existiere oder womöglich nur eine "Phantomfirma" sei.

Auch brachte der "Spiegel" seine Verwunderung darüber zum Ausdruck darüber, dass die Vermögensanteile, die Middelhoff in die neugegründete Firma einbringe - die außerdem wie vom Erdboden verschluckt sei - unmöglich einer Beteiligungshöhe von 20 Prozent entsprechen könne. In der Tat hat Middelhoffs Engagements bei der Bildungsplattform Epals, beim Hedgefunds Pulse Capital oder bei dem Solarzulieferer AEG nicht das Ausmaß, das ihn ohne weiteres berechtigte, ein Fünftel des Firmenkapitals zu beanspruchen.

Dass BT Capital nicht in Hongkongs Commercial Register auftaucht, liegt aber nicht an unsichtbarer Tinte, sondern daran, dass die Firma auf Tortola, der größten Insel der British Virgin Islands, ins Handelsregister eingetragen worden ist. Dies erklärt der mit dieser Angelegenheit befasste Rechtsanwalt Hartmut Fromm, Partner der Kanzlei Buse Heberer Fromm in Berlin.

Wu weicht von Hongkong auf die steuergünstigen Jungferninseln aus

Fromm ist auch Mitglied des Boards von BT Capital. Alle Dokumente seien unterzeichnet und eingereicht, sagt Fromm. Die Prozedur nahm offenbar unerwartet viel Zeit in Anspruch aufgrund der unterschiedlichen Rechtsformen der zusammengeführten Gesellschaften aus China, Europa und den USA.

Hongkong als Geschäftsanschrift, Tortola als Firmensitz: Die räumliche Trennung wird damit begründet, dass in Hongkong für Unternehmen wie BT Capital, zu deren Geschäften auch der Beteiligungshandel gehört, eine Kapitalverkehrssteuer fällig wird. Bruno Wu nutzte die Möglichkeit, sich als US-Bürger mit einer Firma auch auf den steuergünstigen Britischen Jungferninseln niederlassen zu können.

Was Middelhoffs 20-Prozent-Anteil an BT Capital angeht, so entspreche dieser laut Fromm schlichtweg Middelhoffs Bedeutung für das Unternehmen, der außer seinen Assets auch Kenntnisse und Kontakte einbringe, die summa summarum diesem Beteiligungswert entsprächen.

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH