Samstag, 25. Juni 2016

Alle Artikel und Hintergründe

Kritik an Lufthansa-Strategie Ryanair-Chef gibt Eurowings keine Chance

Billigflieger: Wer den Himmel dominiert
Fotos
DPA

Michael O'Leary, CEO von Ryanair
Die Lufthansa hat nach Ansicht von Ryanair-Chef Michael O'Leary keine Aussicht auf Erfolg mit ihrer neuen Billigplattform Eurowings. "Ich glaube nicht, dass es funktionieren wird", sagte der Vorstandsvorsitzende des größten europäischen Billigfliegers im Interview mit dem manager magazin (Erscheinungstermin: 18. März).

Bis heute, so O'Leary, habe es noch keine ehemalige Staatslinie geschafft, eine erfolgreiche Low-Cost-Airline zu gründen. Er bezweifelte zudem, dass die Lufthansa wirklich entschlossen sei, mit Eurowings ihr Geschäft mit Kurzstreckenflügen zu verteidigen. "Wenn die Lufthansa es ernst meinen würde", so der Ire, "würde sie es Lufthansa nennen."

Der Ryanair-Manager räumte zugleich eigene Defizite beim Umgang mit den Kunden ein. "Wir haben eingesehen, dass wir Fehler gemacht haben", sagte er in dem Interview. Ryanair versuche jetzt, daraus zu lernen: "Wir überarbeiten unseren gesamten Umgang mit den Passagieren." O'Leary, der mit provokanten Auftritten bekannt wurde, versprach zugleich, künftig leiser zu agieren: "Unsere Kunden erwarten, dass wir uns reifer benehmen."

Lesen Sie auch: Lufthansa-Gewinn hebt ab, Aktie stürzt ab

Mehr Wirtschaft aus erster Hand? Der obige Text ist nur ein minimaler Ausschnitt aus der April-Ausgabe des manager magazins. Das neue Heft (und die nächste Ausgabe) können Sie hier im Vorteilsangebot bestellen.
Oder stöbern Sie hier in der digitalen Ausgabe des manager magazins.

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH