Dienstag, 11. Dezember 2018

Die Wahrheit über Körpersprache (5) Was übereinander geschlagene Beine wirklich bedeuten

Talkrunde: Wem sendet die Dame im hellen Kleid ein Flirtsignal?
picture alliance / Jörg Carstens
Talkrunde: Wem sendet die Dame im hellen Kleid ein Flirtsignal?

Bauch rein, Brust raus, Knie zusammen - und aufpassen beim Beine übereinander schlagen. Wie Körpersprache funktioniert, glaubt jeder zu wissen. Doch bei näherem Hinsehen stellt sich heraus: Ganz so einfach ist es nicht. Viele der landläufigen Interpretationen von Körpersprache sind nichts weiter als Mythen. Eine Aufklärung in fünf Teilen.

Wenn ein Mensch sein Bein in Richtung seines Sitznachbarn über das andere schlägt, zeigt er damit seine Sympathien für diese Person. Überschlägt er allerdings "weg" von diesem Menschen... - oh je, dann steht es schlecht um die Beziehung zwischen den beiden. So oder so ähnlich wird oft argumentiert. Aber stimmt das auch?

Das können Sie jetzt sofort und auf der Stelle auf Plausibilität überprüfen - mit einem simplen Selbstversuch. Schlagen Sie dazu einfach mal ein Bein über das andere. Konzentrieren Sie sich kurz darauf, wie sich das anfühlt. Und nun machen Sie dieselbe Übung mit dem anderen Bein und überschlagen auf der anderen Seite. Fällt Ihnen was auf? Höchstwahrscheinlich fiel es Ihnen auf eine Seite deutlich leichter als auf der anderen Seite.

Ist das ungewöhnlich? Nein! 80 bis 90 Prozent aller Menschen schlagen nahezu immer dasselbe Bein über das andere, immer auf der gleichen Seite. Das heißt: Am Überschlagen der Beine können Sie nicht erkennen, ob jemand seinen Sitznachbarn sympathisch findet. Höchstens, ob er ein Hüftleiden hat.

Es kommt noch besser: Wenn eine Frau sexy auf ihren Sitznachbarn wirken will, macht sie genau das, was landläufig als abweisendes Körpersignal interpretiert wird: Sie schlägt das Bein über das andere, das der Person am nächsten ist und dreht dabei ihre Hüfte ein wenig nach außen. (Damit zeigt sie dem Mann ihre Kehrseite, da fahren Männer seit Urzeiten nämlich voll drauf ab). In diesem Fall also ist die angebliche Antipathie - ein sehr starkes Flirtsignal.

Sie sehen, wie schnell man allzu einfache Deutungen der Körpersprache entzaubern kann. Leider ist Körpersprache niemals ein Vokabelheft, das man einmal durcharbeitet und anschließend nonverbale Signale "lesen" kann. Um Körpersprache interpretieren zu können, müssen wir immer das große Ganze im Auge haben.

Lassen Sie sich also nicht irritieren, wenn ein Gesprächspartner während Ihrer Unterhaltung "das falsche" Bein überschlägt und sie damit vermeintlich von Ihnen abwendet. So lange er dabei den Blickkontakt hält, Sie anlächelt, seinen Hals frei zeigt und sich interessiert am Gespräch beteiligt, ist alles okay.


Was mich noch interessiert: Welche Wahrheiten und Mythen haben Sie noch im Zusammenhang mit Körperpsrache erfahren? Schreiben Sie mir dazu eine E-Mail: info@stefanverra.com


Unser Gastkommentator Stefan Verra ist einer der gefragtesten Körpersprache-Experten in Deutschland. Er ist Dozent und Autor zahlreicher Bücher. Verra ist Mitglied der MeinungsMacher von manager-magazin.de. Trotzdem gibt diese Kolumne nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion des manager magazins wieder.

Buchtipp

Stefan Verra
Hey, dein Körper spricht!: Worum es bei Körpersprache wirklich geht

Edel Germany, März 2015, 240 Seiten, 14,95 Euro

Jetzt kaufen

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH