Freitag, 17. August 2018

Kryptowährung Iota Auf diesen Berliner Bitcoin-Rivalen setzen die Konzerne

Die größten Digitalwährungen: Bitcoin und die Alternativen
Fotos
imago/ZUMA Press

2. Teil: "Wir werden die Miner komplett los"

Noch zu Beginn dieses Jahres will Iota einen Marktplatz für Daten eröffnen, an dem sich rund 40 Konzerne beteiligen. Da finden sich noch mehr große Namen wie Fujitsu Börsen-Chart zeigen, Microsoft Börsen-Chart zeigen oder Deutsche Telekom Börsen-Chart zeigen. Die Stiftung betont allerdings, dass es lediglich um die gemeinsame Forschung an wirtschaftlichen Anwendungsfällen für die Iota-Technik gehe, nicht um eine offizielle Partnerschaft. Die eigene Marke als Referenz für eine heiße Krypto-Wette, das hatte manche Konzernmanager dann doch irritiert.

Immerhin ist das schon ein großer Unterschied zur anarchokapitalistisch geprägten Bitcoin-Gemeinde: Die Iota-Macher sind überhaupt bereit, mit Konzernen als hierarchischen Instanzen (ebenso wie mit Universitäten, Regierungen und sogar Zentralbanken) zu kooperieren.

Mehr noch - Dominik Schiener erklärt die industrielle Nachfrage zur Raison d'être: "Wenn du ein Großkonzern bist, willst du nicht warten, eine höhere Gebühr zahlen, oder mit der Unsicherheit leben, dass deine Transaktionen gar nicht durchkommen."

Im Unterschied zu Bitcoin Börsen-Chart zeigen und Co., soll das heißen. Iota - der Name soll neben dem "Internet of Things" auch an den griechischen Buchstaben erinnern, der für die kleinste Einheit steht - ist gedacht für Micropayments, also schnelle Mini-Zahlungen, die auch über Cent-Bruchteile lauten und automatisiert zwischen vernetzten Geräten laufen können.

Damit sich das für die Eigner der Maschinen rechnet, muss es möglichst gebührenfrei sein. Und das heißt: "Wir werden die Miner komplett los", erklärt Schieners Gründerkollege David Sønstebø. Den teuren Prozess, energiehungrige Serverfarmen für das Schöpfen des digitalen Gelds zu vergüten, spart Iota sich. Die Geldschöpfung hat die Stiftung in die eigene Hand genommen und bereits abgeschlossen.

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH