Mittwoch, 20. Juni 2018

Geldanlage Die 5 Geheimtipps der Hedgefonds-Größen

Bis zu 4000 Dollar musste bezahlen, wer bei der 19. Ira Sohn Investor Conference in New York den Tipps von Hedgefonds-Größen wie David Einhorn lauschen wollte. Die Highlights gibt es hier kostenlos.

Öl-Förderung in den USA: Wohin tendiert der Preis?
Getty Images
Öl-Förderung in den USA: Wohin tendiert der Preis?
Zach Schreiber, PointState Capital, sieht US-Öl unter Druck

Es werde sicher ein geschmeidiger Ausstieg, wenn alle diese Clowns den Volkswagen verlassen, sagte Zach Schreiber am Montag auf der 19. Ira Sohn Investoren Konferenz in New York.

Der Volkswagen, den der Chef der Hedgefondsfirma PointState ansprach, ist in Wirklichkeit der Ölmarkt. Und die Clowns, von denen Schreiber einem Bericht von CNNMoney zufolge sprach, sind jene zahlreichen Investoren, die derzeit auf einen Anstieg des US-Ölpreises setzen und sich entsprechen positioniert haben. Denn damit, da ist sich der Investmentprofi sicher, liegen die Anleger falsch. Den Preis für US-Öl sieht Schreiber vielmehr vor einer scharfen Korrektur.

Der Grund: Nach Schreibers Ansicht entwickelt sich auf dem US-Ölmarkt zurzeit ein ähnliches Überangebot, wie es vor einiger Zeit bereits auf dem US-Gasmarkt zu beobachten war. "Wir haben den Film gerade erst gesehen", sagte der Hegdefondsmanager laut CNN. "Warum sollten wir jetzt ein anderes Ende erwarten?"

Laut Schreiber gibt es zurzeit eine enorme Zahl von Investoren, die anderer Ansicht sind. Die Long-Positionen auf den US-Ölpreis, die Wetten auf einen Anstieg also, seien auf ein Volumen von 33 Milliarden Dollar angewachsen, sagte er.

"Wenn Sie 'long' sind, tun Sie mir leid", so Schreiber zum Publikum. "Aber zumindest befinden Sie sich in guter Gesellschaft."

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH