Freitag, 28. April 2017

Trump verschärft Regelungen für ausländische Fachkräfte "Deutsche Firmen müssen mit Stichproben durch die US-Einwanderungsbehörde rechnen"

Proteste in USA: Nicht nur Immigranten, sondern auch ausländische Fachkräfte müssen sich auf Einschränkungen und schärfere Regeln unter Trump einstellen

Die US-Regierung will die Regeln für die Vergabe für H-1B-Visa verschärfen. Diese Visa dienen zur Rekrutierung von Fachkräften und richten sich an hoch qualifizierte Wissenschaftler, Ingenieure und Programmierer aus dem Ausland. Auch deutsche Firmen sind von Trumps Dekret betroffen.

mm: Die US-Regierung will schärfer gegen einen angeblichen Missbrauch bei der Vergabe der H-1B Visa für ausländische Fachkräfte vorgehen. Worin besteht der Missbrauch-Vorwurf?

Axel Boysen: Das H-1 B Visum ist dazu gedacht, spezialisierte Fachkräfte ins Land zu holen. Präsident Trump hat eine missbräuchliche Anwendung des Visums unter anderem für Lohndumping verantwortlich gemacht. Kritik gab es außerdem, da für die Vergabe von H-1 B ein Lotterieverfahren angewendet wird.

mm: Welche Qualifikationen müssen Bewerber mitbringen, die mit einem H-1 B Visum in den USA arbeiten wollen?

Boysen: Die per Los gewählten H-1 B-Bewerber auch bereits jetzt diverse Anforderungen erfüllen: Sie brauchen mindestens einen Bachelor-Abschluss, der in Bezug zu der Arbeitsstelle steht. Ein studierter Ernährungswissenschaftler kann unter H-1 B also nicht einfach zur IT-Fachkraft werden. Zusätzlich muss das spezifische Aufgabengebiet nachweislich so komplex sein, dass dafür gemeinhin ein Studienabschluss benötigt wird und es muss ein vor Ort marktüblicher Lohn gezahlt werden. Das heißt: Eine ausländische IT-Spezialistin muss im Silicon Valley ein bedeutend höheres Gehalt beziehen als etwa in Ohio erforderlich wäre.

mm: Wie stark sind deutsche Unternehmen von einer Beschränkung betroffen?

Axel Boysen
  • Copyright: Fragomen Global LLP
    Fragomen Global LLP
    Dr. Axel Boysen ist Partner bei Fragomen Global LLP, einer führenden Kanzlei im Bereich der Arbeitsmigration. Er berät internationale Unternehmen in Fragen des Arbeitsrechts und globaler Personalprozesse, insbesondere im Global Mobility Management.

Boysen: Zunächst müssen sowohl deutsche als auch internationale Unternehmen noch keine neuen Beschränkungen in Kauf nehmen. In seinem Dekret vom 18. April 2017 hat Präsident Trump die staatlichen Behörden zunächst lediglich dazu aufgefordert, Reformvorschläge zu entwickeln. Insofern sind noch keinerlei konkrete Änderungen am H-1 B Programm vorgenommen worden. Die meisten Anpassungen, die von Regierungsseite angedacht sind, würden zudem einer Gesetzesänderung bedürfen. Dieser Gesetzgebungsprozess braucht Zeit. Bis dahin ist von einer sehr strikten Auslegung der momentanen Regelungen auszugehen.

mm: Was bedeutet Trumps Dekret für deutsche Unternehmen? Müssen Sie möglicherweise eigene Fachkräfte in den USA bald durch US-Fachkräfte ersetzen?

Boysen: Bisher müssen deutsche Unternehmen ihre internationalen oder deutschen Mitarbeiter in den USA noch nicht durch US-amerikanische Staatsbürger ersetzen. Allerdings sollten Unternehmen damit rechnen, dass Stichproben durch die US-Einwanderungsbehörde (USCIS) auf Firmengeländen in Zukunft häufiger vorkommen. Compliance ist also wichtiger denn je. Unternehmen sollten noch einmal sehr genau überprüfen, inwieweit die Aufenthalts- und Arbeitsgenehmigungen ihrer deutschen und internationalen Angestellten in den USA dem aktuellen Stand der US-Gesetzgebung entsprechen.

mm: Gibt es Spielraum für Ausnahmeregelungen?

Boysen: Deutsche Unternehmen, vor allem Mittelständler, nutzen bisher vorrangig die E-1 oder E-2 Visa, um Mitarbeiter in die USA zu schicken. Alternativ kommen auch L-1 Visa in Frage, die speziell auf unternehmensinterne Entsendungen zugeschnitten sind. Für diese Programme sind derzeit keine konkreten Änderungen abzusehen. Trotzdem hat Präsident Trump deutlich signalisiert, dass er eine strengere Einwanderungspraxis anstrebt. Das bedeutet, dass deutsche Firmen bereits jetzt mehr Zeit für Visa-Anträge einplanen und mit einer strengeren Überprüfung aller Kriterien rechnen sollten. Zudem heißt es: Sehr wachsam für Änderungen bleiben!

Lesen Sie auch: Trump verschärft Bedingungen für ausländische Fachkräfte

la/mmo

Nachrichtenticker

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH