Mittwoch, 29. Juni 2016

Alle Artikel und Hintergründe

Trotz Zinswende und Dollar-Stärke Der überraschende Comeback-Versuch des Goldpreises

Gold wird teurer: Investoren glauben an eine vorsichtige US-Notenbank

Steigende US-Zinsen und ein starker Dollar müssten eigentlich auf den Goldpreis drücken. Doch das Edelmetall legt nach langer Talfahrt seit Wochen plötzlich zu. Gelten alte Faustregeln am Goldmarkt nicht mehr?

Es tut sich was beim Goldpreis. Seit Jahresanfang ist das Edelmetall bereits um etwa 5 Prozent teurer geworden. Gegenüber dem Tief Mitte Dezember fällt das Plus sogar noch deutlicher aus. Inzwischen notiert Gold so hoch wie seit zwei Monaten nicht mehr, womit es heraussticht aus dem Gros der Geldanlagen: Die Aktienmärkte rutschen abwärts, Zinsprodukte werfen kaum etwas ab, von Rohstoffen wie vor allem dem historisch billigen Öl ganz zu schweigen.

Gold also wieder einmal als "sicherer Hafen", als Profiteur in unruhigen Zeiten? Das würde passen. Unruhen gibt es zurzeit nicht nur an den Finanzmärkten, Stichwort Terrorismusgefahr, Stichwort auch internationale Spannungen etwa um die Ukraine oder zwischen Saudi-Arabien und dem Iran.

Bemerkenswert erscheint der Anstieg des Goldpreises manchem Beobachter aber trotzdem. Denn er kommt ausgerechnet in dem Moment, in dem die US-Notenbank Fed die Zinswende eingeleitet hat. Läuft alles nach Plan, so werden Fed-Chefin Janet Yellen und Kollegen die US-Leitzinsen nach dem ersten Schritt vor einigen Wochen in diesem und in den kommenden Jahren sukzessive weiter anheben. Der US-Dollar profitiert bereits seit geraumer Zeit von dieser Entwicklung und legt stetig zu.

Beides - steigende Zinsen in der größten Volkswirtschaft der Welt sowie ein immer stärker werdender Dollar - sollte sich jedoch den gängigen Erwartungen des Marktes zufolge eigentlich negativ auf den Goldpreis auswirken. Schließlich wirft Gold keine Zinsen ab, müsste also in der Gunst der Käufer ins Hintertreffen geraten, sobald andere Kapitalanlagen mehr versprechen. Und weil Gold meist in Dollar notiert und gehandelt wird, dürfte ein starker Kurs der US-Währung dem Edelmetall ebenfalls nicht guttun. Schließlich wird es dadurch für Nicht-US-Käufer teurer, was die Nachfrage schmälern müsste.

Turbulenzen an den Finanzmärkten: Warum plötzlich wieder alle auf Gold schauen

Ausgehend von mehreren heftigen Kurseinbrüchen in China befinden sich die Weltbörsen seit Jahresbeginn auf rasanter Talfahrt. Der Dax in Frankfurt etwa hat dieses Jahr bereits etwa 20 Prozent verloren, an der Wall Street sieht es ebenfalls trübe aus.

Turbulenzen an den Finanzmärkten: Warum plötzlich wieder alle auf Gold schauen

Auch die Rohstoffmärkte schwächeln. Besonders dramatisch entwickelt sich der Ölpreis, dessen Absturz scheinbar nicht aufzuhalten ist. Inzwischen kostet ein Barrel der Nordseesorte Brent beispielsweise um die 30 Dollar. Vor anderthalb Jahren waren es noch beinahe 120 Dollar.

Turbulenzen an den Finanzmärkten: Warum plötzlich wieder alle auf Gold schauen

Zu den wenigen Lichtblicken dagegen gehört in diesem Jahr bislang der Goldpreis. Seit dem Fünf-Jahres-Tief Mitte Dezember 2015 ist Gold gerechnet in US-Dollar bereits etwa 18 Prozent teurer geworden - so viel wie kaum ein anderer Nicht-Agrar-Rohstoff.

Es dürfte allerdings noch zu früh sein, von einer Trendwende zu sprechen. Gold befindet sich seit 2011 im Sinkflug - und kleinere Erholungen gab es zwischendurch immer wieder.

Turbulenzen an den Finanzmärkten: Warum plötzlich wieder alle auf Gold schauen

Ein Grund für den Anstieg des Goldpreises dürften neben den Turbulenzen an den übrigen Finanzmärkten auch verschiedene Unsicherheiten in der realen Welt sein, wie etwa die zunehmende Terrorgefahr rund um den Globus ...

Turbulenzen an den Finanzmärkten: Warum plötzlich wieder alle auf Gold schauen

... sowie zahlreiche geopolitische Spannungsfelder wie zum Beispiel der Konflikt zwischen dem Iran und Saudi-Arabien.

Gold gilt traditionell als "sicherer Hafen" für Geld. "Wir haben definitiv viel Angst zurzeit", sagt dazu US-Finanzexperte James Cordier gegenüber der Nachrichtenagentur Bloomberg. Geld werde aus dem Aktienmarkt in Richtung des Edelmetalls verlagert, beobachtet er.

Turbulenzen an den Finanzmärkten: Warum plötzlich wieder alle auf Gold schauen

Bemerkenswert: Auch die begonnene Zinswende in den USA scheint dem Goldpreis nicht zu schaden (im Bild: Janet Yellen, Chefin der US-Notenbank Fed). Eine Faustregel besagt eigentlich: Höhere Zinsen schmälern die Attraktivität des Edelmetalls für Anleger. Zudem entwickelt sich Gold häufig entgegengesetzt zum ...

Turbulenzen an den Finanzmärkten: Warum plötzlich wieder alle auf Gold schauen

... US-Dollar, der vor dem Hintergrund steigender US-Zinsen seit geraumer Zeit an Wert zulegt. Derzeit scheint diese Logik aber nicht zu greifen. Experten zufolge erwarten Goldinvestoren, dass die Fed ...

Turbulenzen an den Finanzmärkten: Warum plötzlich wieder alle auf Gold schauen

... angesichts der fragilen Konjunktur in den USA und dem Rest der Welt bestenfalls sehr vorsichtig an der Zinsschraube drehen wird. "Die Schwäche der Weltwirtschaft lässt die Leute den geplanten Zinspfad der Fed hinterfragen", sagt Jens Pedersen von der Danske Bank laut Bloomberg. Seiner Ansicht nach wird derzeit nur noch ein Zinsschritt später im Jahr 2016 erwartet, nicht mehr mehrere.

Turbulenzen an den Finanzmärkten: Warum plötzlich wieder alle auf Gold schauen

Vor dem Hintergrund revidieren manche Investmenthäuser bereits ihre Prognosen für die weitere Entwicklung des Goldpreises. Die Citigroup etwa hob ihre Vorhersage jüngst um 7,5 Prozent an und geht jetzt von einem Preis Ende 2016 von 1070 Dollar je Unze aus.

Turbulenzen an den Finanzmärkten: Warum plötzlich wieder alle auf Gold schauen

Für Anleger bieten sich vor allem drei Wege, in Gold zu investieren. Erstens: Der Kauf von Münzen oder Barren, der allerdings die Frage mit sich bringt, wie der Goldschatz angemessen aufbewahrt werden kann. Viele Investoren machen offenbar von dieser Möglichkeit Gebrauch, wie der Umsatzzuwachs von 25 Prozent vermuten lässt, den beispielsweise das Handelshaus Pro Aurum in München kürzlich für das Jahr 2015 meldete.

Turbulenzen an den Finanzmärkten: Warum plötzlich wieder alle auf Gold schauen

Zweite Möglichkeit: Der Kauf von Fondsanteilen, beispielsweise kostensparend in der Form börsengehandelter ETFs, die im Idealfall mit physischem Gold abgesichert sein sollten. Auch diesen Weg beschreiten derzeit offenbar viele Investoren. Laut "Financial Times" erwarben Anleger Anfang dieses Jahres binnen Wochenfrist 26,8 Tonnen Gold über solche physisch abgesicherten Gold-ETFs.

Turbulenzen an den Finanzmärkten: Warum plötzlich wieder alle auf Gold schauen

Drittens: Aktien von Goldminen. Diese versprechen zwar bei einem Anstieg des Goldpreises überproportionale Performance, weil auch die Profite der Minen überproportional steigen können. Allerdings spielen beim Aktienkurs auch viele andere Faktoren eine Rolle. Anleger sollten sich im klaren sein, dass sie sich das allgemeine Börsenrisiko ins Depot holen - womit wir wieder am Anfang dieser Bildergalerie wären.

All diese logischen Verkettungen scheinen nun seit einigen Wochen außer Kraft gesetzt. Doch weshalb?

Eine mögliche Erklärung liefert der Blick in die Vergangenheit. Dort zeigt sich nämlich, dass der Goldpreis keineswegs sinken muss, wenn die US-Zinsen steigen. Im Gegenteil: Häufig ist es genau andersherum.

Das beste Beispiel, so erläuterte kürzlich Mark O'Byrne, Chef des irischen Goldhändlers Goldcore, gegenüber Bloomberg Markets, sei die Phase von 2003 bis 2006. Während dieser Zeit stiegen die Fed-Leitzinsen von etwa einem Prozent auf mehr als 5 Prozent. Und der Goldpreis? Stieg ebenfalls, und zwar um mehr als 80 Prozent von 350 Dollar je Unze auf 650 Dollar.

Ein ähnliches Szenario hat es nach Angaben des Goldhändlers in den 1970er Jahren gegeben. 1971 lag der Fed-Zins unter 5 Prozent, so O'Byrne. Bis 1980 stieg er dann in einer Phase erheblicher Inflation auf mehr als 18 Prozent. Gleichzeitig legte aber auch der Goldpreis zu, von um die 30 Dollar pro Unze auf mehr als 850 Dollar.

Die Beispiele zeigen, dass der Goldpreis nicht zwangsläufig fallen muss, wenn die Zinsen steigen. "Er kann, er muss aber nicht", sagt O'Byrne. Entscheidend sind seiner Ansicht nach schließlich nicht die nominalen Zinsen, sondern die realen.

Wie schnell wird die Fed die Zinsen erhöhen?

Das heißt: Die allgemeine Teuerungsrate für Konsumgüter, die Inflationsrate also, muss in der Überlegung berücksichtigt werden. Denn nur, wenn verzinste Geldanlagen auch nach Abzug der allgemeinen Preissteigerungen noch Rendite bringen, sind sie nach dieser Sichtweise gegenüber Gold im Vorteil.

Und noch etwas erklärt den aktuellen Anstieg des Goldpreises trotz steigender Zinsen: Viele Marktteilnehmer gehen offenbar davon aus, dass die Fed die Zinsen nur sehr vorsichtig erhöhen wird. Dafür spricht die Tatsache, dass die Zentralbank schon mit dem Einstieg in die Zinswende lange zögerte. Zudem äußerte sich die Notenbank auch in dieser Woche wieder sehr zurückhaltend zum Zustand der US-Konjunktur. Und weil sich weder die Wirtschaft in den USA noch im Rest der Welt wirklich stabil entwickeln, könnte jeder übereilte Zinsschritt verheerende Folgen haben.

Noch hat sich die Notenbank nicht offiziell von ihrem Plan, den Zins im laufenden Jahr viermal zu erhöhen, verabschiedet. "Die Schwäche der Weltwirtschaft lässt die Leute den geplanten Zinspfad der Fed hinterfragen", sagte jüngst jedoch Jens Pedersen von der Danske Bank laut Bloomberg. Inzwischen werde nur noch ein Zinsschritt im Jahr 2016 erwartet, nicht mehrere, so der Fachmann.

So gesehen könnte es mit dem Goldpreis also durchaus noch weiter aufwärts gehen. Viele Besitzer des Edelmetalls dürften dennoch nicht in Jubel ausbrechen, denn die Höchststände aus den Jahren 2011 und 2012 sind nach wie vor ziemlich weit entfernt. Und selbst Goldcore-Chef O'Byrne glaubt, dass das Umfeld für Gold erneut schwieriger wird, sobald sich die Aktienkurse wieder erholen sollten.


Alle relevanten News des Tages gratis auf Ihr Smartphone. Sichern Sie sich jetzt die neue kostenlose App von manager-magazin.de. Für Apple-Geräte hier und für Android-Geräte hier.
Newsletter von Christoph Rottwilm
Christoph Rottwilm auf Twitter

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH