Sonntag, 19. November 2017

Alle Artikel und Hintergründe

Der große Bundesliga-Check Die 18 Bundesligisten im Vermarktungs-Check

Fußball-Bundesliga: Der große Vermarktungscheck
Fotos
Bongarts/Getty Images

Sponsoren, Ausrüster, Geldgeber: Die Vermarktung der Bundesligisten im Überblick.

Wieder war es Eintracht Frankfurt. Wie schon im Vorfeld der vergangenen Saison hat der hessische Club als letzter der 18 Bundesligisten einen neuen Hauptsponsor vorgestellt. Die Eintracht und ihr Vermarkter Lagardère Sports waren allerdings auch als einzige auf der Suche nach einem neuen Partner für die Fläche auf der Trikotbrust (sieheFotostrecke) - und dann Mitte Juni erfolgreich.

SPONSORs
Heft November 2017

SPONSORs ist der führende deutschsprachige Informations-dienstleister im Sportbusiness.

Mehr Infos zu SPONSORs

Fündig wurde die SGE in den USA. Die digitale Jobbörse Indeed mit Sitz in Austin (Texas) schloss einen Dreijahresdeal mit der Eintracht und bezahlt für die gesamte Vertragslaufzeit rund 20 Millionen Euro an die Hessen. Indeed löste damit Krombacher ab, das in der Spielzeit 2016/17 als Interimslösung eingesprungen war. Die Brauerei wechselte zu Saisonbeginn wieder zurück auf die Premium-Partner-Ebene.

Neben der Eintracht musste in diesem Sommer nur ein weiterer Club bezüglich seines Hauptsponsors aktiv werden. Hannover 96 verlängerte die Kooperation mit Heinz von Heiden bis zum Ende der Saison 2019/2020. Das Engagement wäre ursprünglich in diesem Sommer ausgelaufen.

Bereits ein Jahr vor Vertragsende verlängerte zudem Wiesenhof die Zusammenarbeit als Hauptsponsor mit Werder Bremen.

Bei den Ausrüstern gab es in dieser Saison hingegen keine Bewegung. Während im vergangenen Jahr Jako bei Bayer 04 Leverkusen, Nike beim VfL Wolfsburg und Hummel beim SC Freiburg einstiegen, bleibt in dieser Saison alles beim Alten.

Fast alle Ärmel vermarktet

Ganz ruhig lief der Vermarktungs-Sommer für die Verantwortlichen der Bundesligisten jedoch nicht. Jeder Club war auf der Suche nach einem Partner für den Ärmel. Diese Werbefläche wurde für die laufende Saison erstmals dezentral vermarktet (mehr dazu auf Seite 12). Bei Redaktionsschluss hatten fast alle Bundesligisten einen Partner für diese Werbefläche gefunden und ihre Partnerschaft auch kommuniziert. Einzig der SC Freiburg ist noch immer auf der Suche nach einem Sponsor für den Trikotärmel Als erster Club erzielte die TSG 1899 Hoffenheim einen Abschluss: Prowin, zuvor Business-Team-Partner (dritte Ebene) bei den Kraichgauern, stockte sein Engagement auf und wirbt nun auf dem Ärmel. Die Partnerschaft dürfte der TSG im Gesamtpaket Einnahmen in Höhe von einer Million Euro einbringen.

Für ein Novum sorgte H-Hotels mit einer zweifachen Einbuchung: Das Unternehmen wirbt sowohl bei Borussia Mönchengladbach als auch bei Werder Bremen auf der Ärmelfläche. In beiden Fällen beinhaltet der Deal zunächst eine einjährige Präsenz auf dem Ärmel. Die Rechtesummen bewegen sich auf unterschiedlichem Niveau. Die Borussia dürfte mit der Partnerschaft in etwa 1,7 Millionen Euro erlösen, Werder knapp 1,5 Millionen Euro.

Viele Wechsel ab 2018

Nach den wenigen Veränderungen vor dieser Spielzeit folgen im nächsten Jahr die großen Wechselspiele. Gleich vier Bundesligisten werden ab der Spielzeit 2018/19 von einem neuen Sportartikler ausgestattet.

Umbro löst dann beim FC Schalke 04 Adidas und bei Werder Bremen Nike ab. Des Weiteren ersetzt Puma Wettbewerber Kappa bei Borussia Mönchengladbach. Zudem folgt Uhlsport als Ausstatter des 1. FC Köln auf Erima.

Berater Volker Struth: Der Spielmacher der BundesligaAußerdem sind wohl schon jetzt einige Club-Verantwortliche in Gespräche mit bestehenden oder potenziellen neuen Hauptsponsoren eingestiegen. Beim 1. FSV Mainz 05, dem FC Augsburg und Hertha BSC laufen die Verträge mit den jeweiligen Trikotsponsoren zum Ende dieser Saison nämlich aus.

Durchaus möglich also, dass sich das Sponsoren- Karussell in der Bundesliga im nächsten Sommer wieder kräftiger dreht. Das große Sponsorenranking der Bundesliga finden Sie hier.

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH