Freitag, 22. März 2019

Umstrittenes Start-up Von Floerke warb mit falschen Geschäftszahlen und Frank Thelen

Frank Thelen, einer der Löwen aus der TV-Show "Die Höhle der Löwen", gerät durch sein Von-Floerke-Investment immer mehr in Bedrängnis

Das von Start-up-Investor und TV-Star Frank Thelen mitfinanzierte und nun stark schlingernde E-Commerce-Unternehmen Von Floerke hat Investoren offensichtlich mit falschen Zahlen geködert. Die Folge: Den Investoren der Crowdlending-Plattform Kapilendo, bei denen Von Floerke 1,2 Millionen Euro eingesammelt hatte, droht im schlimmsten Fall der Totalverlust.

Von Floerkes fragwürdiger Umgang mit seinen Zahlen geht aus internen Geschäftsberichten hervor, die ein E-Commerce-Blog veröffentlicht hat. Sie zeigen, dass Von Floerke offenbar deutlich geringere Umsätze erzielt hat, als das Unternehmen beim Fundraising angeben hat. Auf der Kapilendo-Plattform wird am 6. Juli 2017 mit einem "Gesamt-Innenumsatz nach Retouren und Discounts" für das erste Halbjahr 2017 mit 1.275.107 Euro geworben, um das angebliche rasante Wachstum zu untermauern. Tatsächlich lag der Umsatz offenbar nur bei etwa der Hälfte: 688.971,93 Euro.

Frank Thelen: Kannte Zahlen nicht, habe nur Werbung gemacht

Von Floerke-CEO David Schirrmacher erklärte gegenüber dem manager magazin am Mittwoch, die Vorwürfe nicht kommentieren zu wollen. Frank Thelen sagte dem manager magazin am Mittwoch, dass ihm die zum Start der Crowdfunding-Kampagnen die nun veröffentlichten internen Geschäftszahlen von Von Floerke nicht bekannt waren. Thelen habe das Fundraising nur durch einen Auftritt im Werbevideo unterstützt. "Als mich David bat für Von Floerke ein Video-Statement abzugeben, habe ich unser Portfolio-Unternehmen gerne unterstützt, besonders da ich zu diesem Zeitpunkt noch an den erfolgreichen Aufbau geglaubt habe."


Mehr zu Thelens Geschäften : Die Hölle der Investoren


In dem Werbevideo beschreibt sich Frank Thelen als "sehr, sehr glücklicher Investor" von Von Floerke: "In den letzten Jahren und Monaten haben wir uns unglaublich gut entwickelt." "Neue Produkte, Super-Margen", trommelte Thelen in dem Clip, der Kleinanleger überzeugen sollte, Von Floerke Geld zu leihen. Das Unternehmen "wächst super."

Von-Floerke-CEO David Schirrmacher hatte bei den Crowdfunding-Anlegern mit der "engen" Verbindung zu Frank Thelen um Kleinanleger geworben. In Werbematerialen heißt es, Von Floerke profitiere nicht nur von Thelens Investment. "Er hilft ebenfalls mit seinem technologischen Know-how." Thelen öffne "viele Türen" und "erleichtert die Verhandlungen mit Zwischenhandlern". Mehr noch: "Die Büros von Frank Thelen und David Schirrmacher sind nur einige Minuten voneinander entfernt, wodurch eine enge Zusammenarbeit entstanden ist."

Unangenehm für Thelen: Im Jahr 2016 schürte auch er ganz andere Umsatzerwartungen von Von Floerke. Dem Blog deutsche-startups.de sagt Thelen damals: Man plane für 2016 mit "vier Millionen Euro Umsatz mit einem sehr hohen Gewinn". Tatsächlich lag der Umsatz laut den nun veröffentlichten Geschäftszahlen offenbar bei nicht einmal 900.000 Euro - und das bei einem Verlust von 67.236,85 Euro. Thelen sagte dem manager magazin dazu, dass sich damals das Geschäft anders als erwartet entwickelt habe. Unter anderem sei das Geschäft mit Handelsketten deutlich schlechter verlaufen. "Wir werden künftig vorsichtiger mit Umsatzprognosen sein."

Auch Kapilendo prüfte Zahlen nicht

Auch die Crowdfunding-Plattform Kapilendo gerät nun in die Kritik. Die Plattform rühmt sich ihres "strikten und mehrstufigen Prüfungsprozesses", den alle Kreditprojekte durchlaufen würden - monierte allerdings nicht die offenbar massiv aufgeblasenen Umsatzzahlen, die Von Floerke auf der Plattform als Untermauerung für das Wachstum 2017 veröffentlichte.

Der Kapilendo-CEO Christoph Grätz sagte dem manager magazin, dass diese Umsatzzahlen von Kapilendo nicht überprüft worden seien, da sie in der Rubrik FAQ veröffentlicht wurden, bei denen Fragen der Anleger durch den Unternehmer beantwortet werden. Die Frage, woher potentielle Anleger wissen konnten, dass Kapilendo die Zahlen nicht selbst überprüft habe, ließ Grätz unbeantwortet.

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung