Sonntag, 4. Dezember 2016

Alle Artikel und Hintergründe

Apple-Zulieferer kauft in Japan zu Foxconn schluckt Sharp - zum Discountpreis

Foxconn übernimmt: Sharp war ein Pionier bei flachen LCD-Bildschirmen, geriet jedoch durch koreanische und chinesische Konkurrenz bei Bildschirmen für TV und Smartphones unter Druck. Nun greifen die Chinesen zu

Der japanische Elektronik-Konzern Sharp hat einem reduzierten Übernahmeangebot des Apple -Auftragsfertigers Foxconn zugestimmt. Das beschloss der Vorstand von Sharp am Mittwoch, wie die Nachrichtenagentur Kyodo meldete. Auch der Vorstand von Foxconn habe sich für den Deal entschieden.

Sharp Börsen-Chart zeigen hatte der Übernahme in einem ersten Anlauf bereits vor Wochen zugestimmt. Doch wenige Stunden danach hatte Foxconn auf die Bremse getreten und auf neu entdeckte finanzielle Risiken verwiesen. Daraufhin reduzierte Foxconn das Angebot von 489 Milliarden Yen auf nun 388 Milliarden Yen (rund 3 Milliarden Euro). Der Vertrag zur Übernahmen soll Samstag unterzeichnet werden, hieß es.

Es wäre die größte Übernahme eines japanischen Elektronikkonzerns durch ein ausländisches Unternehmen. Sharp war ein Pionier bei flachen LCD-Bildschirmen, geriet in den vergangenen Jahren jedoch durch koreanische und chinesische Konkurrenz bei Bildschirmen für Fernseher und Smartphones massiv unter Druck. Nach hohen Verlusten stand zeitweise sogar der Fortbestand des Unternehmens infrage.

la/dpa/reuters

Nachrichtenticker

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH