Freitag, 17. August 2018

Umfrage: Wie soll es weitergehen? Schon wieder gravierende Mängel beim Flughafen BER

Weiterer Mängelbericht - wird der angepeilte Eröffnungstermin des Flughafens BER wieder verschoben?

Der Flughafen Berlin-Brandenburg kommt nicht aus den Negativschlagzeilen. Der "Tagesspiegel" berichtet in seiner Ausgabe am Donnerstag über "gravierende Defizite bei den technischen Systemen, vor allem erneut beim Brandschutz". Die Zeitung beruft sich auf einen aktuellen Lagebericht für die oberste Bauaufsicht Brandenburgs sowie auf einen Bericht des TÜV Rheinland.

Den Dokumenten zufolge sind die Entrauchungssteuerung, die Sprinkleranlagen, die Brandmeldeanlage, die elektroakustischen Notwarnsysteme und die Sicherheitsbeleuchtung im Fluggastterminal im Mainpier Nord nicht abnahmefähig. Eine "Wirksamkeit und Betriebssicherheit" sei "nicht gegeben". Der TÜV sprach von teilweise "systemischen Mängeln", die auf andere Bereiche des Fluggastterminals übertragen werden könnten.

Dem "Tagesspiegel" zufolge wollte Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup dem Aufsichtsrat Mitte Dezember einen neuen Eröffnungstermin nennen. Zuletzt galt eine Inbetriebnahme im Jahr 2020 als realistisch - mit den nun bekannt gewordenen Dokumenten gerät dieser Zeitplan jedoch wieder ins Wanken.

Ursprünglich sollte der neue Flughafen in Schönefeld bei Berlin seinen Betrieb im Jahr 2011 aufnehmen. Unzählige Pannen unter anderen wegen mangelndem Brandschutz, Missmanagement und weiteren Planungsfehlern zwang die Verantwortlichen, die Eröffnung immer wieder hinauszuschieben. Zuletzt hieß es, ein Termin im Spätsommer 2019 soll im Gespräch sein, der "Tagesspiegel" schreibt nun sogar, eine Eröffnung des Airports vor 2021 sei unwahrscheinlich. Der erste Spatenstich für den Baukoloss erfolgte übrigens im Jahr 2006. Die Kosten sollen sich mittlerweile auf circa 6,6 Milliarden Euro belaufen.

AFP/akn

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH