Sonntag, 24. Juli 2016

Alle Artikel und Hintergründe

US-Notenbank hält Leitzins stabil Fed fährt nach China-Crash und Ölpreissturz auf Sicht

Fed-Chefin Janet Yellen: Nur nichts überstürzen

Die Turbulenzen um China und der freie Fall des Ölpreises zwingen die US-Notenbank Fed nach der Zinswende zur Vorsicht. Sie entschied am Mittwoch, den Schlüsselsatz zur Versorgung des Finanzsystems mit Geld bei 0,25 bis 0,5 Prozent zu belassen. Sie pausierte damit nach der Erhöhung vom Dezember, die eine erste geldpolitische Straffung nach sieben Jahren Nullzins brachte. Die Währungshüter um Fed-Chefin Janet Yellen signalisierten, dass sie nichts überstürzen wollen.

Die Fed hat dabei die zu Jahresbeginn von heftigen Turbulenzen geschüttelten Finanzmärkte sowie die abflauende Weltkonjunktur genau im Blick. Sie spricht zudem nicht mehr davon, dass sich Auf- und Abwärtsrisiken für die US-Konjunktur die Waage halten. Das US-Wirtschaftswachstum habe sich Ende 2015 abgeschwächt. "Die Aussichten auf einen weiteren Zinsschritt Mitte März haben sich verringert", meint Ökonom Harm Bandholz von der Großbank UniCredit. Manche Experten rechnen erst für das zweite Halbjahr damit.

Die Wall Street reagierte dennoch verunsichert auf den Zinsentscheid. Dies wohl auch, weil ein noch vorsichtigerer Tenor der Fed-Erklärung erwartet worden war. Der Dow Jones Börsen-Chart zeigen drehte am Mittwoch in einem schwankenden Handel ins Minus. Der Euro Börsen-Chart zeigen legte zum Dollar weiter zu. Aus den noch im Dezember von der Fed für 2016 signalisierten vier Zinserhöhungsschritten werde wohl nichts, meint Ökonom Omer Esiner vom Devisenhandelshaus Commonwealth Foreign Exchange. In der März-Sitzung der Fed dürfte seiner Ansicht nach eine geringere Zahl avisiert werden.

Ölpreis als Konjunkturrisiko

Die Börsen in China stürzten Anfang Januar ab, was weltweit die Angst vor einer Konjunkturabkühlung schürte. Hinzu kommt der freie Fall des Ölpreises. "Er wird inzwischen als eine Bedrohung für die Weltkonjunktur gesehen. Dieses Gedankengut hat sich scheinbar auch die US-Notenbank mittlerweile zu Eigen gemacht", meint Chefökonom Otmar Lang von der Targobank. Die Fed hält jedoch weiterhin an ihrer Einschätzung fest, dass die niedrigen Rohölnotierungen und der starke Dollar die Inflation nur vorübergehend auf einem unerwünscht niedrigen Niveau halten. Mittelfristig rechnet die Zentralbank damit, dass sie ihr Ziel einer Jahresteuerung von zwei Prozent wieder erreichen wird.

Die Fed, die stabile Preise sichern und Vollbeschäftigung fördern soll, hatte mit der Zinswende auf die zusehends aufgehellte Lage am Arbeitsmarkt und den stabilen Aufschwung reagiert. Doch nun droht Gegenwind, wie sie in ihrer Erklärung anklingen lässt. Für die am Freitag anstehenden Daten zum vierten Quartal 2015 erwarten Experten eine deutliche Abkühlung der Konjunktur: Aufs Jahr hochgerechnet soll nur noch ein Plus von 0,8 Prozent herausspringen, nach 2,0 Prozent in den Sommermonaten.


Alle relevanten News des Tages gratis auf Ihr Smartphone. Sichern Sie sich jetzt die neue kostenlose App von manager-magazin.de. Für Apple-Geräte hier und für Android-Geräte hier.

Jason Lange und Howard Schneider, Reuters

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH