Mittwoch, 24. August 2016

Alle Artikel und Hintergründe

Evonik und der BVB Echte Liebe?

Borusse Marco Reus: Partnerschaft mit Evonik vorzeitig verlängert

Evonik hat sein Hauptsponsorship bei Borussia Dortmund um elf Jahre verlängert. Zudem erwarb der Spezialchemiekonzern Anteile am börsennotierten Club. Warum investiert Evonik mindestens knapp 230 Millionen Euro in den BVB?

Dass "Echte Liebe" der Markenclaim von Borussia Dortmund Börsen-Chart zeigen ist, ist bekannt. Eine echte Liebe scheint auch die bislang siebenjährige Partnerschaft zwischen dem Fußballbundesligisten und seinem Haupt- und Trikotsponsor Evonik Industries Börsen-Chart zeigen zu sein, die nun vorzeitig bis Ende der Saison 2024/25 verlängert wurde. Es ist bereits die vierte Vertragsverlängerung in Folge.

Bislang kassierten die Borussen von Evonik eine jährliche Basissumme von rund 13 Millionen Euro. Ab der Saison 2014/15 sollen es im Schnitt rund 18 Millionen Euro pro Saison sein. Über die gesamte Vertragslaufzeit erhalten die Schwarz-Gelben damit knapp 200 Millionen Euro - Prämien für mögliche Erfolge noch nicht eingerechnet.

Zusätzlich zum verlängerten Hauptsponsoring erwirbt Evonik 9,06 Prozent des Grundkapitals der Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA, was der Borussia einen Bruttoemissionserlös von 26,7 Millionen Euro einbringt. Grundlage für diesen Deal ist eine Kapitalerhöhung um 6,12 Millionen BVB-Aktien.

Für den Club aus dem Ruhrpott ergibt der Vertrag Sinn. Er bindet mit Evonik einen verlässlichen Partner langfristig an sich, der dem Club für mehr als ein Jahrzehnt Planungssicherheit gibt. Damit ist der BVB in der Lage, wichtige Investitionen zu tätigen und wieder ein kleines Stückchen näher an die Konkurrenz aus München heranzurücken.

SPONSORs
Heft Dezember 2015

SPONSORs ist der führende deutschsprachige Aufbereiter und Anbieter von Informationen im Sportbusiness.

Mehr Infos zu SPONSORs
Der FC Bayern hatte mit der Allianz Börsen-Chart zeigen jüngst seinen dritten Gesellschafter präsentiert und damit frisches Geld aufs Festgeldkonto gespült. Laut BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke sollen 10 bis 20 Prozent der Gelder in den sportlichen Bereich fließen. Vor allem soll das frische Kapital aber zur Tilgung der bestehenden Stadion-Verbindlichkeiten und zum Aufbau des neuen Büros in Singapur verwendet werden.

Im Ausland eine Nischenmarke

Was sind im Umkehrschluss aber die Motive von Evonik, derart hohe Investitionen zu tätigen und sich mindestens ein weiteres Jahrzehnt kommunikativ an ein und denselben Club zu binden?

Um die Gründe der Vertragsverlängerung seitens Evonik zu verstehen, muss man wissen, dass mit dem Engagement in den ersten Jahren vordergründig nationale Ziele verfolgt wurden. Vor allem ging es darum, die Marke Evonik, die im September 2007 neu geschaffen wurde, bekannter zu machen. Dieser Plan ging laut Markus Langer bislang auf. Der Leiter Konzernmarketing und PR von Evonik nennt Zahlen: Evonik habe in der breiten Öffentlichkeit eine gestützte Bekanntheit von 64 Prozent. Bei den für das Spezialchemieunternehmen wichtigen Finanz- und Wirtschaftsentscheidern liegt diese Quote bei 95 Prozent.

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH