Samstag, 16. Dezember 2017

Berater EY zeichnet Sieger aus Das sind die Entrepreneure des Jahres 2017

Entrepreneure of the Year: Andreas (links) und Daniel Sennheiser erhalten den Ehrenpreis für traditionsreiche Familienunternehmen. Die Beratungsgesellschaft EY zeichnete zudem weitere Sieger in 5 Kategorien aus und vergab einen weiteren Ehrenpreis für soziales Engagement
picture alliance / dpa
Entrepreneure of the Year: Andreas (links) und Daniel Sennheiser erhalten den Ehrenpreis für traditionsreiche Familienunternehmen. Die Beratungsgesellschaft EY zeichnete zudem weitere Sieger in 5 Kategorien aus und vergab einen weiteren Ehrenpreis für soziales Engagement

Zwei Frauen, drei Revolutionäre und drei gestandene Manager - es war eine illustre Schar erfolgreicher Unternehmer, die sich am Freitagabend zum Gruppenfoto auf die Bühne im Deutschen Historischen Museum in Berlin stellte. Sie sind die Sieger im Wettbewerb "Entrepreneur of the Year", den die Beratungsgesellschaft EY zum 21. Male veranstaltete.

Seit 1997 ehrt EY mit dieser Auszeichnung wachstumsstarke Unternehmen und deren prägende Führungspersönlichkeiten. Außerdem gab es an diesem festlichen Abend unter dem Beifall von rund 600 Gästen einen Ehrenpreis für ein traditionsreiches Familienunternehmen und einen für einen Unternehmer mit außergewöhnlichem sozialen Engagement.

Coroplast - Sieger in der Kategorie Industrie

In der Kategorie Industrie siegte Natalie Mekelburger, Chefin von Coroplast. Seit 2006 in dieser Position, steigerte sie den Umsatz des Autozulieferers, der vor allem Kabel und Leitungen herstellt, um mehr als das Doppelte. Weitere Finalisten in der Kategorie Industrie finden Sie hier.

Pilz - Sieger in der Kategorie Digitale Transformation

In der Kategorie Digitale Transformation gewann Renate Pilz, Chefin des gleichnamigen Unternehmens, das Sicherheitstechnik herstellt. Sie übernahm in schwierigen Zeiten die Firma ihres Mannes und meisterte erfolgreich die vielen technologischen Sprünge in der Branche. Weitere Finalisten in der Kategorie Digitale Transformation finden Sie hier.

Goldbeck-Gruppe: Sieger in der Kategorie Dienstleistung / IT

Bei den männlichen Siegern dominierten Unternehmensführer, die ihr Geschäft völlig neu dachten. Die Goldbeck-Gruppe aus Bielefeld (Sieger in der Kategorie Dienstleistung/IT) revolutionierte das Baugewerbe, indem sie das Fertigbausystem für gewerbliche Gebäude erfand. Vater Ortwin Goldbeck hatte die Idee, seine Söhne Jörg-Uwe und Jan-Hendrik Goldbeck setzen sie in seiner Nachfolge um. Weitere Finalisten in der Kategorie Dienstleistung/IT finden Sie hier.

Thermondo: Sieger in der Kategorie Start-ups

Start-up-Sieger Philipp Pausder mischt mit seinem Unternehmen Thermondo das Heizungshandwerk auf. Er nimmt Aufträge online an und lässt sie von eigenen Handwerkern ausführen. Das geht schneller, ist kostengünstiger und zudem umweltfreundlicher. Weitere Finalisten in der Kategorie Start-ups finden Sie hier.

Rapunzel: Sieger in der Kategorie Konsumgüter und Handel

An der Spitze einer revolutionären Bewegung stand Mitte der 70er Jahre Joseph Wilhelm mit seinem ersten Bioladen in Augsburg. Heute ist sein Unternehmen Rapunzel europaweit eines der führenden Anbieter von Bioprodukten. Der Bauernsohn ist deshalb Sieger in der Kategorie Konsumgüter/Handel. Weitere Finalisten in der Kategorie Konsumgüter/Handel finden Sie hier.

Zwei Ehrenpreise für Ralph Dommermuth und die Brüder Sennheiser

Ehrenpreis: Ralph Dommermuth
United Internet
Ehrenpreis: Ralph Dommermuth

Für seine Initiative "Wir zusammen", in der sich deutsche Unternehmen für Flüchtlinge engagieren, bekam Ralph Dommermuth, Gründer und Chef von United Internet Börsen-Chart zeigen, den Ehrenpreis für außergewöhnliches soziales Engagement.

Einen Ehrenpreis gibt es auch für Sennheiser: Die Brüder Andreas und Daniel Sennheiser leiten das Unternehmen in dritter Generation und tüfteln unentwegt an Innovationen für das Hörerlebnis. Sie erhalten den Ehrenpreis für traditionsreiche Familienunternehmen.

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH