Donnerstag, 19. Oktober 2017

Alle Artikel und Hintergründe

Kritik an Trumps Einreise-Verschärfungen Emirates streicht zahlreiche Flüge in die USA

Emirates: "Die aktuellen Entscheidungen der US-Regierung ... haben direkten Einfluss auf das Kundeninteresse"

Die staatliche Fluggesellschaft Emirates reduziert ab Mai ihre Flüge in die USA und begründet dies mit sinkender Nachfrage. Die im Emirat Dubai ansässige größte Fluglinie des Nahen Ostens machte in einer Mitteilung am Mittwoch die verschärften Sicherheits- und Visabestimmungen, wie etwa das Laptop-Verbot im Handgepäck, dafür verantwortlich.

"Die aktuellen Entscheidungen der US-Regierung in Bezug auf die Ausstellung von Einreisevisa, verstärkten Sicherheitskontrollen und Beschränkungen bei der Mitnahme von elektronischen Geräten in die Flugzeugkabine haben einen direkten Einfluss auf das Kundeninteresse", hieß es. Emirates werde die Flüge zu fünf ihrer zwölf US-Ziele reduzieren.

Die Flughäfen Orlando und Fort Lauderdale würden beispielsweise nicht mehr täglich, sondern nur noch fünf Mal pro Woche angeflogen, Los Angeles statt zwei Mal täglich nur noch ein Mal.

Die in Abu Dhabi ansässige Fluggesellschaft Etihad sieht nach eigenen Angaben hingegen keine größeren Veränderungen bei der Nachfrage von Flügen in die USA.

Die US-Regierung hatte Ende Januar die Visa- und Einreisebestimmungen für mehrere arabische Staaten verschärft. Zudem dürfen auf Flügen aus einigen arabischen Staaten in die USA keine Laptops mehr im Handgepäck mitgenommen werden.

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH