Dienstag, 27. September 2016

Alle Artikel und Hintergründe

Die 500 reichsten Deutschen Wie die reichsten Deutschen ihren Reichtum mehrten

Geschwister Quandt vor Familie Schaeffler: Die zehn reichsten Deutschen
Fotos
DPA

Auf der Liste der 500 reichsten Deutschen, die manager magazin jedes Jahr erstellt, verteidigen die Geschwister Quandt ihren Spitzenplatz - trotz Milliarden-Einbußen wegen des VW-Skandals. Unter den Top Ten gibt es zahlreiche Aufsteiger.

Platz 1: Stefan Quandt und Susanne Klatten (BMW, Altana, Delton)

Vermögen 2015: 26,5 Milliarden Euro (- 4,5 Mrd. ggü Vorjahr)

(Stichtag jeweils 23.9.2015)

Ihren Platz als Nummer 1 unter den reichsten Deutschen konnten Stefan Quandt (49) und seine Schwester Susanne Klatten (53) in diesem Jahr verteidigen, obwohl sie - auf dem Papier - gerade einen ausgesprochen schmerzhaften Vermögensverlust verdauen mussten. Denn im Zuge der VW-Diesel-Affäre rauschte auch der Marktwert von BMW in den Keller. Das trifft die Kinder von Herbert Quandt erheblich, schließlich sind sie seit dem Tod ihrer Mutter Johanna im August mit zusammen 46,7 Prozent die dominierenden Aktionäre des Autokonzerns. Das erinnerte die Quandts daran, dass die Perle BMW Börsen-Chart zeigen in ihrem Portfolio auch ein Klumpenrisiko darstellt. Ihre anderen Beteiligungen sind vor dem Hintergrund abzubuchen unter "Ferner liefen". Sollten auch die stolzen Bayerischen Motorenwerke bei den Abgaswerten ihrer Dieselfahrzeuge getrickst haben - was das Management bestreitet -, könnte das die Vermögensbilanz der Quandts noch härter treffen.

Die 500 reichsten Deutschen
manager magazin Spezial - Das Reichstenheft
Oktober 2015


Digitale Ausgabe
Gedruckte Ausgabe
manager magazin testen + Geschenk
Abo

Den Grundstock des quandt'schen Milliardenvermögens erwirtschafteten ihre einst aus den Niederlanden nach Brandenburg gewanderten Vorfahren als Tuchweber. Nach Episoden unappetitlicher Paktiererei mit den Nationalsozialisten mehrten die Brüder Herbert und Harald in der aufstrebenden Bundesrepublik das Familienvermögen auf schwindelerregende Weise. Herbert Quandts vielleicht riskanteste Investition war 1960 der Einstieg beim damals todgeweihten Autobauer BMW. In guten Jahren bewegt sich allein schon die Summe der Dividende für seine Kinder im mittleren dreistelligen Millionenbereich - 2014 flossen 815 Millionen Euro an Stefan Quandt und Susanne Klatten. Dazu kommen noch der Pharmakonzern Altana, Anteile an den Industriekonzernen SGL Carbon Börsen-Chart zeigen und Nordex (alles Susanne Klatten) sowie die Beteiligungsgesellschaft Delton von Bruder Stefan. Der kämpft als Gesellschafter der BHF-Bank gerade dagegen, von der chinesischen Fosun-Gruppe übernommen zu werden - Ende offen.

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH