Dienstag, 20. November 2018

Für Geschäftskunden DHL hebt Preise für Paketversand an

DHL-Pakete: Die Personal- und Transportkosten sind in der Vergangenheit deutlicher als die Preise gestiegen

Die Deutsche-Post-Tochter DHL stemmt sich mit höheren Paketpreisen für Geschäftskunden gegen schrumpfende Gewinne. Ab 1. Januar 2019 sollen die individuell vereinbarten Konditionen stärker als in den Jahren zuvor angepasst werden, teilte DHL Paket am Dienstag mit.

Weitere Angaben zur Höhe des Preisaufschlags wollte ein Sprecher nicht machen. Damit reagiert das Unternehmen auf deutlich gestiegene Transport- und Personalkosten.

Insbesondere die Preise für Sperrgut sollen deutlich steigen. Die Zunahme von sperrigen und schweren Sendungen habe die Kosten besonders stark nach oben getrieben. Auch große Schwankungen bei der Menge der versendeten Pakete sollen sich künftig stärker im Preis niederschlagen. Einen pauschalen Zuschlag etwa für viele Paketsendungen im Weihnachtsgeschäft soll es aber nicht geben.

Die Post hat unter anderem damit zu kämpfen, dass durch den Onlinehandel zwar ihr Paketservice floriert, die dafür notwendigen Zusteller und ihre Fahrten aber auch immer mehr kosten.

Schon seit Juli gilt ein höheres Porto für Bücher- und Warensendungen. Zum Jahreswechsel soll voraussichtlich auch das Briefporto steigen. Die Erhöhung muss allerdings von der Bundesnetzagentur genehmigt werden. Die Behörde hat nach der Preiserhöhung von 2016, als das Porto für den Standardbrief von 62 Cent auf 70 Cent stieg, die Preise für drei Jahre eingefroren.

mg/rtr, dpa-afx

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH