Dienstag, 26. Juli 2016

Alle Artikel und Hintergründe

Deutsche Bank Warum ein Anleihe-Rückkauf dem Geldinstitut hilft

Deutsche Bank: Atempause nach dem Sturm

Die Spekulation darauf, dass die Deutsche Bank Anleihen zurückkauft und auf diese Weise günstig ihre Kapitaldecke stärkt, lässt die Aktie des deutschen Branchenführers in die Höhe schnellen. Der wilde Ritt des Papiers zeigt auch, dass vertrauensbildende Maßnahmen überfällig sind.

Deutschlands größtes Geldhaus verschafft sich eine Atempause nach dem Kurssturz: Aktionäre und Gläubiger der Deutschen Bank setzen auf einen milliardenschweren Rückkauf von Anleihen. Die "Financial Times" berichtete am Mittwoch, der deutsche Branchenprimus prüfe, vorrangige Papiere im Milliardenvolumen von den Anlegern zurückzukaufen. Die Zeitung berief sich dabei auf Personen, die mit den Plänen vertraut seien.

Diese Aussicht ließ nicht nur die Kurse der Bonds steigen, sondern stärkte auch das Vertrauen der Aktionäre in die Bank. Die schwer gebeutelte Aktie schoss um bis zu 17 Prozent nach oben - der höchste Tagesgewinn seit sieben Jahren. Am Nachmittag notierten sie noch knapp 10 Prozent höher. Am Montag hatte die Deutsche Bank bereits mit einem Brief an Mitarbeiter und Investoren um Vertrauen geworben.

Mit dem Kursanstieg der Aktie hätte die Deutsche Bank das erste Ziel schon erreicht, das sie nach dem Bericht mit den Rückkaufplänen verbindet. Auch die Kreditausfallversicherungen (CDS) der Deutschen Bank wurden billiger. Das Institut wollte sich zu seinen Plänen nicht äußern.

Die Deutsche Bank hatte Ende September vorrangige Papiere im Volumen von rund 50 Milliarden Euro im Umlauf. Mit einem Rückkauf von Anleihen unter dem Nennwert können Banken günstig ihre Kapitaldecke aufstocken.

Signal gegen die Unruhe unter Anleihe-Investoren

Banker und Branchenexperten zeigten sich aber skeptisch zur Wirksamkeit der Pläne. Zwar habe die Deutsche Bank zwischen 26 und 28 Milliarden Euro mehr Vorrang-Anleihen im Umlauf als sie brauche, um ihre Kapitalanforderungen zu erfüllen, rechneten die Analysten von BNP Paribas vor. Normalerweise gingen aber maximal 60 Prozent der Investoren auf Rückkaufangebote ein.

Wenn die Bank etwa fünf Milliarden zurückkaufe, bringe ihre das nur rund 250 Millionen Euro zusätzliches Kapital. "Ich glaube nicht, dass das harte Kernkapital hier die Motivation ist. Dafür würde man alles andere als Vorrangpapiere nehmen", sagte ein Banker.

Die Zwangswandelanleihen (Contingent Convertible Bonds, "CoCos") wären laut "FT" von einem Rückkauf aber wahrscheinlich nicht betroffen. Die Bank hatte am Montag betont, sie habe das Geld, um die fünf Milliarden Euro schweren CoCos ordnungsgemäß zu bedienen.

Michael Hünseler, auf Anleihen spezialisierter Fondsmanager bei Assenagon, glaubt, der Rückkauf sei eher als Signal gegen die Unruhe unter den Anleihe-Investoren zu verstehen als als echte Handlungsoption. Der Verlust von Vertrauen in die Bank habe ihre Refinanzierungskosten nach oben getrieben, was ihren Gewinn belaste.

la/reuters

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH