Sonntag, 19. November 2017

Alle Artikel und Hintergründe

Platz 15 für Potsdamer Platz in Berlin  Das sind die teuersten Standorte für Tech-Start-ups weltweit

London, Frisco, Brooklyn: Das Ranking der teuersten IT-Standorte weltweit
Fotos
REUTERS

Kalifornien mit dem berühmten Silicon Valley ist das Mekka der Tech-Szene weltweit? Das Ergebnis einer Analyse, die der britische Makler Knight Frank durchgeführt hat, lässt eine andere Vermutung zu. Knight Frank hat sich rund um den Globus Büromieten angeschaut, und zwar genau in jenen Stadtteilen, in denen sich bereits bevorzugt Unternehmen der IT- und Kreativ-Branche angesiedelt haben.

Ergebnis: Nicht etwa in San Francisco sind die Büromieten für IT-Start-ups am höchsten, sondern im Londoner Stadtteil Shoreditch, wo ebenfalls zahlreiche junge Firmen der Techno-Szene zu Hause sind.

856 Euro pro Quadratmeter und Jahr zahlen die Unternehmen in Shoreditch für ihre Büroräume, so Knight Frank. Das ist beinahe so viel wie die Spitzenmieten in Londons Finanzzentrum. Zudem liegt das Mietniveau damit deutlich über jenem von Mid-Market/San Francisco (726 Euro/Qm/Jahr) sowie Brooklyn/New York, das mit umgerechnet 529 Euro pro Quadratmeter und Jahr im weltweiten Ranking sogar nur auf dem achten Platz landet.

Zum Vergleich: Der einzige deutsche Standort, der es in das globale Ranking von Knight Frank geschafft hat, ist der Potsdamer Platz in Berlin, wo IT-Start-ups Büros für durchschnittlich 384 Euro pro Quadratmeter und Jahr mieten können.

"London weltweit führend in der Tech-Branche"

Der Ortsteil von Hackney im nordöstlichen London verzeichnet eine so große Nachfrage nach Büroflächen, dass die Mieten mittlerweile über jenen von Mid-Market (San Francisco) liegen und fast doppelt so hoch wie in Brooklyn (New York).

Die Experten von Knight Frank überrascht das Ergebnis ihrer Analyse nicht. "Shoreditch ist nur einer von mehreren Londoner Teilmärkten, der von Technologie- und Kreativunternehmen bevorzugt wird", sagt etwa James Nicholson, ein Partner des Maklerhauses. "Aber dieser Markt ist ein Musterbeispiel für das durch die Technologie befeuerte Wachstum Londons."

Auch Knight-Frank-Chefökonom James Roberts ist sich sicher: "Die Tatsache, dass Mieten in Shoreditch über denen von Brooklyn und Mid-Market von San Francisco liegen, unterstreicht London als weltweit führend in der Tech-Branche." Roberts macht allerdings auch darauf aufmerksam, dass der Status Londons als IT-Standort im Zuge des geplanten britischen EU-Austritts durchaus in Gefahr geraten könne. "Während es viele Gespräche darüber gegeben hat, wie der Brexit Londons Status als Finanzzentrum betreffen wird, wurde bisher die Bedeutung des stetig wachsenden Tech-Sektors übersehen", sagt er. "Um seine Position zu bewahren, muss London die weltweit besten Talente anziehen und halten - und das bedeutet Arbeitsvisa."

Christoph Rottwilm auf Twitter

Und das Silicon Valley? Knight Frank habe sich bei der Analyse auf Start-up-Standorte konzentriert, teilt Roberts auf Nachfrage mit. Das Valley betrachte das Maklerhaus jedoch als reifen Mietmarkt, in dem vor allem bereits etablierte Firmen der Tech-Branche wie Apple, Facebook oder Google sitzen. Tatsächlich würden die Konzerne im Silicon Valley vermutlich doch noch deutlich höhere Mieten zahlen als die Start-ups etwa in Shoreditch, Mid-Market/San Francisco oder Brooklyn, so der Experte von Knight Frank.

Im Überblick: Das Ranking der IT-Standorte von Knight Frank

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH