Freitag, 1. Juli 2016

Alle Artikel und Hintergründe

Wang Jianlin zahlt 3,5 Milliarden Dollar für Legendary-Studio "Jurassic World", "Batman", "Godzilla" - Hollywood-Kino wird chinesisch

Szene aus der Legendary-Co-Produktion "Jurassic World" aus dem Sommer 2015.

Der chinesische Mischkonzern Dalian Wanda übernimmt für 3,5 Milliarden Dollar die Mehrheit an dem Hollywood Filmstudio Legendary Entertainment. Geplant sei ein Zusammenschluss der beiden Firmen, teilte das Unternehmen des chinesischen Milliardärs Wang Jianlin am Dienstag mit. Es sei die größte "kulturelle Akquisition" Chinas außerhalb der eigenen Grenzen. Legendary-Gründer und Vorstandschef Thomas Tull solle das Hollywood-Studio weiter führen.

Dalian Wanda ist bereits der weltweit größte Kino-Betreiber und weitet damit seinen Vorstoß in die US-Unterhaltungsindustrie aus. 2012 hatten die Chinesen bereits den US-Kinobetreiber AMC Entertainment für 2,6 Milliarden Dollar gekauft, die Nummer zwei in Nordamerika.

Schauspielerin Anne Hathawy mit Jessica Chastain auf der Premiere von "Interstellar", die Legendary co-produzierte.
Legendary produzierte Filmhits wie "Jurassic World", "Batman" und "Godzilla". Dalian Wanda ist zugleich Chinas größter Immobilienkonzern und ist auch im Sportbusiness, im Internethandel und mit Finanzdienstleistungen aktiv. Zuletzt erwarb Wanda die Rechte an den Triathlonmarken "Ironman" und "Ironman 70.3" für 650 Millionen Dollar. Zudem besitzt der Konzern einen 20-Prozent-Anteil am Fußballklub Atlético Madrid und den Sportrechte-Vermarkter Infront, einen der weltweit mächtigsten Vermarkter von Fußballrechten, der von Philippe Blatter geführt wird, einem Neffen des langjährigen Fifa-Präsidenten Sepp Blatter.

cr/soc/rtr

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH